SV Halle - Abteilung Wasserball
home
zum Seitenende  |  login  |  impressum/dsgvo





Trainingszeiten
×
×


Trainingszeiten



Montag15.15 - 16.45 UhrCantorgymnasium (Torstr. 13)Athletiktraining alle Altersklassen
                
Dienstag17.30 - 19.00 UhrSchwimmhalle Neustadt               U12+U14
Dienstag18.00 - 19.00 UhrAthletik, Schwimmhalle NeustadtU16 + Freizeitmannschaft
Dienstag19.00 - 20.30 UhrSchwimmhalle NeustadtU16 + Freizeitmannschaft
Dienstag19.30 - 20.30 UhrAthetik, Schwimmhalle NeustadtU18 + Männer
Dienstag20.30 - 22.00 UhrSchwimmhalle NeustadtU18 + Männer
                
Mittwoch21.00 - 22.00 UhrSchwimmhalle Robert-Koch-Str.Schwimmtraining, Männer + Freizeitmannschaft
                
Donnerstag17.00 - 19.00 UhrSchwimmhalle NeustadtU12 + U14
Donnerstag18.00 - 19.00 UhrAthletik, Schwimmhalle NeustadtU16
Donnerstag19.00 - 20.30 UhrSchwimmhalle NeustadtU16
Donnerstag18.30 - 19.00 UhrAthletik, Schwimmhalle NeustadtU18 + Männer
Donnerstag19.00 - 20.00 UhrSchwimmhalle NeustadtFreizeitmannschaft
Donnerstag19.00 - 20.30 UhrSchwimmhalle NeustadtU18
Donnerstag19.00 - 22.00 UhrSchwimmhalle NeustadtMänner
                
Freitag16.00 - 17.00 UhrStadtbadAnfänger
Freitag20.30 - 22.00 UhrSchwimmhalle Robert-Koch-Str.U14, U16, U18, Freizeitmannschaft + Männer


Mannschaft – Masters 2011
×
×
Mannschaft - Masters 2011.jpg



eingetragen von bine am 14.11.2019 19:18
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16-Mannschaft mit Sieg gegen Gera im Thüringen-Pokal



Am Sonntag den 09.11.2019 fuhr die U16-Mannschaft zum Thüringen-Pokal nach Gera. Nach einem sehr guten Start (5:1) wurde die Leistung des Teams zum Ende hin schwächer. Trotzdem konnte der SV das Spiel mit 15:9 für sich entscheiden.

Im ersten Viertel knüpfte das SV-Team an die gute Leistung aus dem Herbstpokal an, wodurch eine 5:1 Führung herausgespielt wurde. Die ersten beiden Viertel waren durch konsequente Zonenverteidigung und Konterspiel geprägt, so dass es zur Halbzeit 8:3 für die Hallenser stand. Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt schon sechs Ausschlüsse für die Saalestädter, was die Verteidigung zusätzlich erschwerte. Im vorletzten Viertel gab es dann einige kleine Nachlässigkeiten in der Zonenverteidigung, die jedoch durch die sehr gute Torwartleistung des Kapitäns Luca Krause ausgeglichen wurden. Somit ging das Viertel mit 4:1 an die Mannschaft aus Halle. Im Schlussviertel war der SVH im Angriff zu ideenlos im Zusammenspiel und bei den Torabschlüssen zu ungenau. Außerdem zeigten sich jetzt Schwächen in der Defense, was fünf Gegentore zur Folge hatte.
Am Ende stand ein verdienter 15:9-Auswärtserfolg auf der Anzeigetafel. Dennoch gilt es in den kommenden Wochen am Überzahlspiel, der Zonenverteidigung und den Torabschlüssen zu arbeiten.

Ein großes Dankeschön geht an die mitgereisten Eltern, die diesen Spieltag im Alleingang gestemmt haben.

SV HALLE: Luca Krause (Kapitän), Jehad Lekto (1), Jonas Honsa (5), Paul N. Kramer, Jannis Ufer (5), Mattes Fischer (1), Malte F. Klapproth (1), Richard Gresch (1), Benjamin Liese, Michael Renner (1).

Jannis Ufer/Thomas Gohrke
(14.11.2019)




 Hier gibt es Bilder zum Herbstpokal 2019 . . .




eingetragen von bine am 11.11.2019 06:53
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Klare Niederlagen beim Auftakt in der 2.WLO



Die Ergebnisse der Spiele des SV Halle am Wochenende machen den jeweiligen Spielverlauf klar:
gegen SV Zwickau 9:20 (5:6;2:7;1:5;1:2), gegen SVV Plauen 6:22 (1:3;1:7;1:6;2:6).
Bei insgesamt nur drei einigermaßen ausgeglichenen Spielvierteln wurden die Unzulänglichkeiten in Spielanlage und körperlicher Verfassung unserer jungen Mannschaft deutlich vor Augen geführt. Otto Schneider meinte: „Der Wille war bei uns da, aber der Gegendruck sowohl in Zwickau als auch in Plauen war einfach zu groß. Und erfahrener waren unsere Gegenspieler auch noch.“
Lediglich die Torhüter Fritz Felker und Fabian Schulz agierten in beiden Auswärtsspielen hervorragend und verhinderten noch deutlichere Ergebnisse.
„Wir müssen daran arbeiten, unser Angriffsspiel zu stabilisieren und weniger Konter zuzulassen. Die Saison wird zeigen, wie schnell wir uns verbessern“, so die Hoffnung von Trainer Brode.

SV: Fritz Felker, Hermann Klöpper (3/1), Otto Schneider, Heiko Wünsch, Torsten Weniger (-/1), Mohammad Lekto, Edwin Brode (1/), Lennart Staudte, Paul Brode (5/) Till Ritzmann, Tim Reppe(/1), Marek Wünsch (/1), Jonathan Amann, Fabian Schulz (/1)

R.Brode
(10.11.2019)



eingetragen von bine am 11.11.2019 21:27
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Halles Wasserballer zeigen Gastgeberqualitäten





Am Wochenende 1.-3.11.2019 konnte Dank der Arbeit eines vielköpfigen Teams ein internationales Turnier für Frauen-, Jugend- und Herrenmannschaften organisiert werden. Unsere Gäste zeigten sich begeistert von der Atmosphäre dieses Turniers und der guten Organisation. Daher zunächst ein großes DANKE an alle Helfer.

Die Ergebnisse der Spiele waren meist eng und so konnte wohl jede Mannschaft Erfolgserlebnisse für sich verbuchen. Bei den Frauen entschied nach drei Spielen ein einziges Tor Differenz über den Turniersieg von KUHAT Helsinki gegen SG Eisenach/Halle, beim Männerturnier gab es zwei punktgleiche Mannschaften auf Platz 1 und 2 (VSJ Elektrenai und SC Chemnitz) sowie drei Mannschaften mit je 4 Punkten auf Platz 3 bis 5 (KUHAT Helsinki, Erfurter SSC, SV Halle). Auch Görlitz als Sechster konnte einen Sieg verzeichnen. Lediglich bei den Jugendlichen setzte sich Potsdam klar vor den internationalen Gästen von ASRC Alytus und KUHAT Helsinki sowie den Gastgebern durch. Und auch die Runde um Platz fünf bot noch einmal Spannung zwischen TSV/Erfurt, WU Magdeburg, SGW Brandenburg und SWV Plauen.

Fazit: Viel Aufwand bei der Organisation brachte für viele Sportler und Sportlerinnen Freude am Wasserball und ein enges Zusammenrücken der internationalen Wasserballfamilie. Die Vorbereitung auf das nächste Turnier hat schon begonnen...


Unsere Männer traten beim 5. Internationalem Herbstpokal in einem Ligasystem an



In Spielen mit je 4x5 min Spielzeit waren Erfurter SSC, SV Lokomotive Görlitz, KUHAT Helsinki (Finnland), ZAIBAS Elektrenai (Litauen) und SC Chemnitz die Gegner. Die Mannschaft um Trainer Robert Brode erhoffte sich natürlich bessere Ergebnisse als in Chemnitz , wo man Letzter wurde. Hauptsächlich ging es aber darum, Spielsysteme zu testen und sich einzuspielen, um beim Ligaauftakt am nächsten Wochenende in Plauen und Zwickau optimale Ergebnisse zu erzielen.

Das Turnier begann für die junge Mannschaft des SV Halle am Freitag mit dem Spiel gegen die erfahrenen Gäste aus Elektrenai. Die Hallenser starteten hochmotiviert in dieses erste Spiel und konnten mit einer hart erarbeiteten Führung in die Pause gehen, nach der Pause begann die Mannschaft jedoch hektisch zu agieren und vergab zahlreiche Chancen. So kam es am Ende zu einer 10:14 Niederlage und einer gewissen Enttäuschung nach dem ersten Spiel.

Am Samstag ging es für die Männer mit dem Spiel gegen den Erfurter SSC weiter, doch auch hier wurde der große Aufwand nicht belohnt und man verlor mit 6:8. Nach diesem Spiel musste nun endlich ein Sieg her und dies gelang in einem sehr robusten Spiel gegen unsere Gäste aus Helsinki. Hier konnte die Mannschaft um Kapitän Herrmann Klöpper ein 7:6 verbuchen. ,,Das war jetzt das erste Mal, dass wir für unseren hohen Aufwand belohnt wurden“, sagte Trainer Robert Brode nach dem Spiel.

Am Sonntagmorgen gelang den Hallenseren ein Sieg gegen Görlitz. Besonders Marek Wünsch konnte mit unglaublichen fünf Treffern überzeugen und zeigte warum er wichtig für die insgesamt stark spielende Mannschaft ist (Endergebnis 10:5). Der Liga Gegner SC Chemnitz begann im letzten Turnierspiel von Anfang an stark, was die Hallenser allerdings nicht unter Druck setzte. Das Spiel verlief bis zum Ende hin spannend und das Endergebnis lautete 10:7, deutlich besser als beim Nischl-Cup vor zwei Wochen.

So ergab sich nach engem Turnierverlauf und gleich 3 punktgleichen Mannschaften Rang 5. Wir starten nun also optimal vorbereitet in die neue Saison und freuen uns auf unsere ersten Liga Spiele.

Robert Brode / Edwin Brode
(04.11.2019)



eingetragen von bine am 6.11.2019 22:25
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Halles U16-Jugend auf Platz 4 beim 5. Internationalen Herbstpokal



Vergangenes Wochenende fand in Halle der internationale Herbstpokal statt. Sowohl Jugend als auch Männer und Frauen Teams konnten sich im Wettkampf messen.



Unser Jugend Team durfte das Turnier gleich mit einem Topspiel eröffnen und trat gegen das finnische Team aus Helsinki an. Es entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte und so lautete der Halbzeitstand 4:4. Die Jungs starteten hartnäckiger und abgezockter in die nächste Partie und endlich konnte man sich 4 Minuten vor Schluss mit 2 Toren absetzen. Plötzliches und unerklärliches Auflösen der bisherigen Ordnung von Zone auf Press ließen es jedoch zu, dass die Finnen am Ende das Spiel mit 7:6 für sich entscheiden konnten. Ein wenig enttäuschend endete so der erste Turnier Tag für unsere U16. Man wollte jedoch am nächsten Tag beide weiteren Vorrundenspiele a 2x8 Minuten unbedingt für sich entscheiden.

Die Vorgabe vom Freitag konnte dann auch mehr oder weniger souverän umgesetzt werden. In einer nervenaufreibenden Partie konnte die SGW Brandenburg mit 9:7 geschlagen werden. Auch der SWV Plauen wurde mit 14:0 deutlich bezwungen. Hier konnten insbesondere die jüngeren Schützlinge brillieren.

Wir beendeten somit die Vorrunde auf dem 2. Platz. Nun mussten wir im ersten Endrunden Spiel am selben Tag den ungeschlagenen Sieger der Gruppe B, dem OSC Potsdam entgegentreten. Hier sollten aber 4x5 Minuten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die Potsdamer waren mit einer sehr jungen Truppe (Jahrgang 05 und jünger) angereist und konnten wie erwartet durch eine geschlossene Mannschaftsleistung überzeugen. Den Hallensern gelang es jedoch durch eine stark gespielte Zone ein offenes und spannendes Spiel zu gestalten und der gegnerischen Mannschaft das Leben im Angriff schwer zu machen. Bis zur Halbzeit zeigte die U16 des SV die bisher beste Leistung innerhalb dieser Teamkonstellation. Anschließend stellten die Gäste jedoch um und unseren Jungs fiel es zusehends schwerer konditionell mitzuhalten. Ein ums andere Mal verfehlte der Ball das Tor und anschließend hatten die Gäste leichtes Spiel beim Konter. Am Ende stand ein 8:16 auf der Anzeigetafel, dass in dieser Höhe hätte vermieden werden können.

Sonntag blieb nur noch der Kampf um Platz 3 innerhalb der Endrunde. Gegen Alytus aus Litauen wollte man die Leistung aus Hälfte 1 gegen Potsdam wiederholen und möglichst über das ganze Spiel aufrechterhalten. Doch schnell zeigte sich, dass die zwei vorhergegangenen Tage ihre Spuren bei den Kids hinterlassen hatten. Fehlender Zug zum Tor machte es dem Gegner diesmal von Anfang an einfach in die Konter zu kommen und bereits zur Halbzeit stand es 1:4. Kampfgeist und Siegeswille waren nun gefragt und konnte auch zusehends gesehen werden. Zahlreiche Ausschlüsse auf Seiten der Litauer zeugen von starkem schwimmerischen Aufwand, der jedoch meistens im "berühmt werfen" des Torwarts der Gäste aus Alytus endete. Das Spiel ging 5:13 aus und wir landeten somit auf dem 4. Platz.

Trotz allem können wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Besonders das Zusammenspiel der Mannschaft hat sich im Vergleich zu vorherigen Spielen deutlich verbessert. Nun muss weiter an den Überzahl Qualitäten gefeilt werden, um die gebotenen Chancen des kräfteraubenden Schwimmspiels besser nutzen zu können.


Mit dabei waren: Luca, Malte F., Jonas, Paul K., Jannis, Mattes, Julian, Malte K., Richard, Benjamin, Milan, Hendrik, Jehad, Ariana, Martha, Phillipp, Jupp, Zaid

Paul Brode
(06.11.2019)



eingetragen von bine am 5.11.2019 21:42
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Frauen-Spielgemeinschaft Eisenach-Halle mit erster gemeinsamer Turnierteilnahme beim Herbstpokal



Am Wochenende nahmen unsere Eisenacher Wasserballerinnen am Herbstpokal in Halle / Saale teil.
Hier starteten sie erstmalig gemeinsam, in einer Spielgemeinschaft, mit den Wasserballerinnen der Gastgeber.

Gegner war das Damenteam aus Helsinki/ Finnland, gegen die die Spielgemeinschaft 3 x im Turnierverlauf antrat. Bis auf einzelne Spielerinnen, kannten sich die Mädchen untereinander nicht. Die neu formierte bunt gemischte Mannschaft, mit sehr jungen Spielerinnen (12 Jahre) bis zu den jungen Damen (29+) machten ihre Sache, im ersten Spiel, sehr gut und erreichte mit einem 5:5 ein leistungsgerechtes Ergebnis. Für die Eisenacherinnen war es sehr beeindruckend und neu, unter den lautstarken Anfeuerungsrufen der Zuschauer, für beide Mannschaften zu spielen. Es herrschte eine Stimmung, wie in der entscheidenden Phase eines Pokalfinales. Alle in der Schwimmhalle waren begeistert.

Die anderen beiden Spiele wurde jeweils einmal von Helsinki (8:6) und den Gastgebern (8:7) gewonnen. Beide Spiele waren sehr spannend und wurden erst in den Schlussminuten entschieden. Durch das bessere Torverhältnis wurde Helsinki der verdiente Turniersieger. Die Spielgemeinschaft, kann aber die erste gemeinsame Turnierteilnahme als Erfolg verbuchen, die wirklich schnell gefundenen neuen Freundschaften und das gemeinsame Ziel, mit diesem Team auch in Zukunft weiterzumachen, sind hierfür Beleg genug.

Jetzt sind die Trainer und Verantwortlichen aus den Vereinen und Verbänden gefragt, wie man in Zukunft mit dem Thema Frauenwasserball auf Landesebene umgehen kann und möchte. Selber planen wir zukünftig mit der Spielgemeinschaft an Turnieren regelmäßig teilzunehmen. Sobald sich die Möglichkeiten ergeben in gemeinsamen Einheiten in Halle oder Eisenach gemeinsam zu trainieren. Eines steht aber jetzt schon fest, nächstes Jahr sind wir wir gemeinsam, in Halle, am Start.

Mannschaft: Emily, Klara, Sophie, Conny, Rosa, Sarah, Paula, Stefanie, Ariana, Martha, Anna, Nina, Ines, Elke und Gesa
Coach: Torsten

Torsten Wiegand
(05.11.2019)



eingetragen von bine am 3.11.2019 20:52
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Internationaler Herbstpokal vom 01. – 03.11.2019 in Halle-Neustadt





Am Wochenende vom 01.11. bis 03.11.2019 findet in der Schwimmhalle Halle-Neustadt zum fünften Mal in Folge der internationale Herbstpokal des SV Halle statt. Das traditionelle Turnier hat in den letzten Jahren zunehmend an Zuspruch bei Vereinen im In- und Ausland gefunden und erfreut sich daher zum wiederholten Male eines internationalen Teilnehmerfeldes. So treten dieses Jahr Mannschaften aus Finnland und Litauen sowohl bei den Männern als auch im Jugendbereich an.
Zum ersten Mal werden in diesem Jahr auch zwei Frauenteams ins Wasser steigen, wobei der SV Halle hierbei auf die Frauen von KUHAT Helsinki trifft!

Dabei treten im Männerbereich folgende Vereine an:
Erfurter SSC, SV Lokomotive Görlitz, VŠĮ ELEKTRĖNAI, KUHAT Helsinki, SC Chemnitz und SV Halle.

Im Jugendbereich kämpfen:
KUHAT Helsinki, SWV Plauen, SGW Brandenburg, Alytus SRC, OSC Potsdam, WU Magdeburg, Erfurter SSC sowie der SV Halle
um den begehrten Pokal.

Die Vorrunde für die Jugendspiele beginnt am Freitag, 11.01.2019 ab ca. 18.15 Uhr, im Modus „jeder gegen jeden“. Ab Samstagmittag beginnt für die Jugendmannschaften die Hauptrunde.

In der Männerrunde spielen die Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ um den Pokal. Die ersten Spiele finden hier ab Freitag, 01.11.2019 anschließend an die ersten Vorrundenspiele der Jugend statt.

Die Frauenspiele werden am Samstag und Sonntag stattfinden.

2:12
SWV Plauen – SGW Brandenburg2:11    TSV Erfurt –OSC Potsdam6:15

Tabelle nach der Vorrunde Jugend Gr. A

                

Tabelle nach der Vorrunde Jugend Gr. B

    Pkt.ToreTordiff.        Pkt.ToreTordiff.
1. KUHAT Helsinki531:1516    1. OSC Potsdam639:1722
2. SV Halle429:1415    2. Alytus SRC431:1615
3. SGW Brandenburg325:18-7    3. TSV Erfurt224:32-8
4. SWV Plauen04:42-38    4. WU Magdeburg011:40-29


Jugend-Hauptrunde


Platz 1-4
        
Platz 5-8
KUHAT Helsinki - SV Halle7:6    SGW Brandenburg - SWV Plauen11:2
OSC Potsdam - Alytus SRC9:8    TSV Erfurt – WU Magdeburg13:6
KUHAT Helsinki – Alytus SRC4:8    SGW Brandenburg – WU Magdeburg10:11
SV Halle – OSC Potsdam8:16    SWV Plauen – TSV Erfurt1:20
SV Halle – Alytus SRC5:13    SWV Plauen – WU Magdeburg6:11
KUHAT Helsinki – OSC Potsdam9:12    SGW Brandenburg – TSV Erfurter8:13


Endergebnis Jugend


1. OSC Potsdam
2. Alytus SRC
3. KUHAT Helsinki
4. SV Halle
5. TSV Erfurt
6. WU Magdeburg
7. SGW Brandenburg
8. SWV Plauen



eingetragen von bine am 30.10.2019 21:26
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Internationaler Herbstpokal vom 01. – 03.11.2019 in Halle-Neustadt





Am Wochenende vom 01.11. bis 03.11.2019 findet in der Schwimmhalle Halle-Neustadt zum fünften Mal in Folge der internationale Herbstpokal des SV Halle statt. Das traditionelle Turnier hat in den letzten Jahren zunehmend an Zuspruch bei Vereinen im In- und Ausland gefunden und erfreut sich daher zum wiederholten Male eines internationalen Teilnehmerfeldes. So treten dieses Jahr Mannschaften aus Finnland und Litauen sowohl bei den Männern als auch im Jugendbereich an.
Zum ersten Mal werden in diesem Jahr auch zwei Frauenteams ins Wasser steigen, wobei der SV Halle hierbei auf die Frauen von KUHAT Helsinki trifft!

Dabei treten im Männerbereich folgende Vereine an:
Erfurter SSC, SV Lokomotive Görlitz, VŠĮ ELEKTRĖNAI, KUHAT Helsinki, SC Chemnitz und SV Halle.

Im Jugendbereich kämpfen:
KUHAT Helsinki, SWV Plauen, SGW Brandenburg, Alytus SRC, OSC Potsdam, WU Magdeburg, Erfurter SSC sowie der SV Halle
um den begehrten Pokal.

Die Vorrunde für die Jugendspiele beginnt am Freitag, 11.01.2019 ab ca. 18.15 Uhr, im Modus „jeder gegen jeden“. Ab Samstagmittag beginnt für die Jugendmannschaften die Hauptrunde.

In der Männerrunde spielen die Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ um den Pokal. Die ersten Spiele finden hier ab Freitag, 01.11.2019 anschließend an die ersten Vorrundenspiele der Jugend statt.

Die Frauenspiele werden am Samstag und Sonntag stattfinden.




eingetragen von bine am 28.10.2019 21:20
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Pokalvorrunde Thüringen – SV Halle II wird Vierter



Die diesjährige Pokalvorrunde des Thüringer Wasserballpokals hatte sportlich kaum einen Wert. Die nur 4 gemeldeten Mannschaften waren von vornherein für die Halbfinals qualifiziert. Die Spielergebnisse waren also eher zweitrangig.

Dies nutzte der SV Halle II als Gastgeber um insgesamt 19 Spieler, wie das erst 14-jährige Torwarttalent Luca Krause einzusetzen und zu testen. Die Mehrheit der Sportler waren Nachwuchshoffnungen zwischen 14 und 18 Jahren und konnten ihre ersten Erfahrungen im Männerbereich sammeln.

Halle verlor zwar alle Spiele, konnte aber wichtige Erkenntnisse für die noch laufende Saisonvorbereitung gewinnen. Sieger der Vorrunde wurde ungeschlagen die Mannschaft vom Erfurter SSC, vor dem SV Sömmerda, dem VfL Gera und SV Halle II. Die zweite Vertretung von Halle trifft nun am 30.11. im Halbfinale in Erfurt, auf den Erfurter SSC. Bis dahin warten noch einige wichtige Tests, wie bereits am kommenden Wochenende der traditionelle Herbstpokal, auf das Team des SV Halle.

Die Spiele werden vom Freitag den 01.11. - Sonntag den 3.11. in der Neustädter Schwimmhalle ausgetragen. Gegen dann internationale Gegner wird die Mannschaft wichtige Spielpraxis sammeln und ein anderes Gesicht zeigen.

Heiko Wünsch
(28.10.2019)



eingetragen von bine am 27.10.2019 18:25
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle Masters mit viertem Sieg in Folge beim 20. Dr. Lothar Oelmann-Cup


Die Wasserball-Masters vom SV Halle konnten sich am 12.10.2019 zum vierten Mal in Folge den Pokal beim Dr. Lothar Oelmann-Gedächtnisturnier der Ü45 sichern. Mit sechs Mannschaften war das traditionelle Turnier seit einigen Jahren endlich wieder gut besetzt und es sollte zu spannenden Spielen kommen.

Im Modus „Jeder gegen jeden“ war die Spielzeit auf 2 x 6 Minuten durchlaufende Zeit begrenzt. Der SV Halle war nach drei Siegen in Folge in den letzten Jahren bei diesem Teilnehmerfeld zwar nicht unbedingt der Favorit, wollte aber dennoch die Titelverteidigung schaffen. Das Team um Betreuer Thomas Gohrke war lediglich mit acht Spielern angereist (also ein Wechselspieler), wobei sieben davon die 50 bereits knapp bzw. deutlich überschritten haben. Einzig Lars Waldhelm drückte mit seinen 42 Jahren den Altersdurchschnitt.

All dies sollte die Hallenser nicht davon abhalten, gleich im ersten Spiel dem Team aus Offenbach mit 4:2 das Nachsehen zu geben. Zwar lief in dieser Partie noch nicht alles rund, aber beim folgenden 6:1-Sieg gegen Gotha sah das schon deutlich besser aus (alle sechs Treffer: Lars Waldhelm!). Im dritten Spiel trafen die Saalestädter im Derby auf Leipzig. In Halbzeit eins war die Begegnung völlig ausgeglichen (Pause 2:2). In der zweiten Halbzeit spielte Halle Pressverteidigung, was sich dann auch auszahlen sollte. Der SVH ließ in der Abwehr nichts mehr zu und setzte die entscheidenden Konter zum 5:2-Sieg. In der vorletzten Partie war Zwickau der Gegner. Das hallesche Team wollte sich mit einem möglichst hohen Sieg den Vorteil der besseren Tordifferenz gegenüber den zu diesem Zeitpunkt führenden Chemnitzern verschaffen. Aber das gelang nicht, die Hallenser ließen zu viele Torchancen liegen und gewannen letztlich mit 4:1. Damit war klar, dass es im letzten Spiel des Turniers zu einem „echten“ Finale gegen Chemnitz kommen sollte. Sowohl Chemnitz als auch Halle hatten ihre vier Spiele alle samt gewonnen, wobei die Sachsen ein um ein Tor besseres Torverhältnis hatten. Ein Sieg musste her! Was die Masters vom SV dann zeigten, war äußerst beeindruckend. Von Anfang an dominierten die Hallenser die Partie, wobei sich dies noch nicht unmittelbar im Ergebnis zeigte. Mit zunehmender Spielzeit zog der SV Halle Tor um Tor davon und hatte auch in der letzten Begegnung noch die Kraft, eine Pressverteidigung zu spielen. Am Ende stand ein 7:2 auf der Anzeigetafel und die Titelverteidigung war perfekt! Mit der besten Teamleistung im Turnier schafften die Männer von der Saale den vierten Erfolg in Folge bei der fünften Teilnahme in Folge.



Ein großes Dankeschön für die wieder einmal perfekte Organisation an die HSG TH Leipzig. Und natürlich wollen wir auch im kommenden Jahr wieder am Start sein.

Endstand:


PlatzVereinPunkteToreTordifferenz
1.SV Halle10:026:8+18
2.SC Chemnitz8:217:8+9
3.HSG TH Leipzig4:616:20-4
4.Offenbacher SC3:714:20-6
5.VfL Gotha3:714:22-8
6.SV Zwickau2:810:19-9


Aufstellung SV Halle Masters:





Dirk Räthe, Lars Waldhelm (12), Heiko Wünsch (1), Steffen Bielke (2), Jörg Kahn (5), Tom Beinert (2), Peter Brode (2), Heiko Zantop (2).

Torschützen SV Halle:


1. Spiel gegen Offenbach: Lars Waldhelm (2), Tom Beinert (1), Peter Brode (1)
2. Spiel gegen Gotha: Lars Waldhelm (6)
3. Spiel gegen Leipzig: Jörg Kahn (2), Lars Waldhelm (1), Steffen Bielke (1), Heiko Zantop (1)
4. Spiel gegen Zwickau: Jörg Kahn (2), Lars Waldhelm (1), Heiko Wünsch (1)
5. Spiel gegen Chemnitz: Lars Waldhelm (2), Steffen Bielke (1), Jörg Kahn (1), Tom Beinert (1), Peter Brode (1), Heiko Zantop (1).

Thomas Gohrke
(27.10.2019)



eingetragen von bine am 6.10.2019 16:19
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle mit extrem verjüngten Zweitliga-Mannschaft beim Nischl-Cup


Mit einer extrem verjüngten Zweitligamannschaft nahm der SV Halle am Wochenende zur Saisonvorbereitung am Nischl-Cup in Chemnitz teil.
Mit nur einem Punkt lag das Team am Samstag nach sechs Vorrundenspielen im Kurzmodus am Tabellenende nach folgenden Spielen:

Halle – Zwickau4:10
Halle – Dresden6:6
Halle – Berlin Neukölln3:10
Halle – Chemnitz2:10
Halle – Magdeburg4:8
Halle – Laatzen3:12.


Im Bild unser bester Torschütze am Samstag Hermann Klöpper mit 7 Toren.



Damit ging es am Sonntag um die Plätze 5-7 in einer Runde gegen Zwickau und Berlin Neukölln.
Leider blieb der SV auch in den Spielen um Platz 5 erfolglos:

Halle – Berlin Neukölln13:19
Halle – Zwickau8:22.

In beiden Spielen konnten abschnittsweise gute Leistungen gezeigt werden, die erarbeiteten Chancen wurden aber zu oft nicht genutzt. Nach der Roten Karte für Trainer Brode im ersten Spiel, lief das zweite zudem etwas ungeordnet.
Bis zum Saisonstart bleibt im Training noch viel Arbeit.
Außerdem sollten sich mehr Aktive zu Schiedsrichtern ausbilden lassen. Vielleicht kann damit zu einem höheren Niveau der Spiele beigetragen werden.

SV Halle: Fritz Felker, Hermann Klöpper (10), Peter Gaudig (3), Otto Schneider (4), Marek Wünsch, Edwin Brode (2), Lennart Staudte (5), Paul Brode (10), Till Ritzmann, Pacome Tissier (3), Jonathan Amann (1), Mohammad Lekto (2), Paul Drobny, Willi Wolfer (1), Tim Reppe (1)



eingetragen von bine am 18.09.2019 21:48
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U14 holt 5. Platz beim Löwenpokal



Am vergangenen Wochenende fand das jährliche Vorbereitungsturnier für die Jahrgänge 2006 und jünger in Leipzig statt. Unter den sechs konkurrierenden Teams konnte unsere Mannschaft sich den fünften Platz sichern.

In der Vorrunde am Samstag mussten in den ersten vier Spielen gleich vier Niederlagen eingesteckt werden. Auch wenn sich unsere Jungs und Mädels, insbesondere gegen die Mannschaft aus Potsdam sehr gut anstellten, war leider kein Sieg zu holen. Nur das letzte Spiel gegen den Rivalen aus Magdeburg konnte gewonnen werden.

Ergebnisse Vorrunde:


SV Halle - HSG TH Leipzig3:9
SV Halle - SVV Plauen3:13
OSC Potsdam - SV Halle8:5
Sport Star (Inčukalns) - SV Halle12:3
WU Magdeburg - SV Halle2:9


Am Sonntagmorgen gelang kein Sieg gegen immer besser werdende Leipziger, wodurch die Chance auf ein Halbfinale geplatzt war. Übrig blieb das Spiel um Platz fünf gegen die bisher sieglosen Elbestädter. Auch wenn letzten Endes ein Sieg eingefahren werden konnte, sah dieses Spiel nicht nach einem gelungenen Wasserballspiel aus... Die Jungs und Mädels müssen dringend an ihrem Spielverständnis arbeiten.

Ergebnisse Endrunde:


HSG TH Leipzig - SV Halle14:6
WU Magdeburg - SV Halle6:7


Platzierungen:


1. SVV Plauen
2. Sport Star (Inčukalns)
3. HSG TH Leipzig
4. OSC Potsdam
5. SV Halle
6. WU Magdeburg

Wir gratulieren der Mannschaft des SVV Plauen für den ersten Platz und bedanken uns bei den Gastgebern für die Einladung.
Wir wünschen allen Mannschaften eine erfolgreiche Saison und den Gästen aus Lettland eine sichere Heimreise.

Spieler: Alban Aland, Jihad Lekto, Jupp Kubiczek, Paul Kramer, Benjamin Liese, Lucian Fink, Julian Görsch, Nina Lösche, Julian Magaida, Philipp Grube, Milan Fahrig, David Nowak
Trainer: Pacôme Tissier

P. Tissier
(16.09.2019)



eingetragen von bine am 16.09.2019 21:42
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U18 bei erster Standortbestimmung



Vergangenes Wochenende reiste unsere stark verjüngte U18 Mannschaft in aller Früh nach Eisenach. Grund für die Verjüngung ist die anstehende Ostdeutsche Meisterschaft der Altersklasse U16. Unsere Spieler und Spielerinnen sollen sich an körperlich überlegene Gegner gewöhnen und der Start in der höheren Altersklasse bietet dafür eine super Gelegenheit. Die hinzukommende Spielzeit um 7:55 führte zu einem weiteren Hindernis. Wir konnten lediglich mit 8 Teammitgliedern anreisen.

Hoch motiviert startete unser Team taktisch gut eingestellt auf das kleine Feld und konnte den Favorit Erfurt früh mit einem Treffer ärgern. Durch Absprachefehler in der Verteidigung fiel jedoch schnell der Ausgleich. Diese Fehler blieben danach jedoch aus und man konnte bis zur Halbzeit einen Spielstand von 3:1 erzielen. Grundlage hierfür war die einwandfreie Verteidigung um Luca Krause, der im Tor für Sicherheit sorgte. Das Spiel schien zu diesem Zeitpunkt bereits gewonnen. Durch eine starke Zonenverteidigung und gut gesetzte Konterangriffe ließ man den Erfurtern nach vorne keinerlei Chance und konnte selber immer wieder Nadelstiche setzen, welche bei 2x8 Minuten mit durchlaufender Zeit umso schmerzvoller waren. Das Team startete jedoch übermotiviert in die zweite Hälfte und wie so häufig wurde die Partie hektisch und durch einfache Fehler wurden die Erfurter regelrecht zum Tore werfen eingeladen. Fehlpässe im Aufbauspiel und kein eigenes Tor führten zu Kontern, welche nun von den Gegnern genutzt wurden. Das Spiel endete letztendlich mit 3:5. Von der zu Beginn gezeigten Kontrolle über das Spiel und den Gegner war am Ende nichts mehr zu sehen.

Nach kurzer Pause ging es dann gegen das Team aus Eisenach, die ihr Spiel gegen Erfurt ebenfalls verloren hatten. Diese wollten nun noch einen Sieg einfahren und führten nach kurzer Zeit mit 1:0. Nun entwickelte sich ein Schlagabtausch. Halle konnte ein ums andere Mal den Ausgleich erzielen, aber nie selbst in Führung gehen. Am Ende stand ein 3:3 auf der Anzeigetafel. Letztendlich wurde dieses Spiel auch wieder leichtfertig aus der Hand gegeben. Inkonsequente Zonenverteidigung und zahlreiche Fehlpässe, gepaart mit einer wieder schlechten Abschlussquote ließ Eisenach die Möglichkeit zu Kontern und Toren aus 1 gegen 1 Situationen, die laut Vorgabe des Trainers gar nicht erst zu Stande kommen sollten. Weiterhin ließ die gewohnte Schwimmstärke in Bezug auf die gezeigte Ausdauerleistung stark zu wünschen übrig, womit das mangelhafte Zurückschwimmen und die schlechten Abschlüsse einhergehen.

Letztlich stehen wir somit auf dem letzten Platz der Vorrundentabelle, da Eisenach ein besseres Torverhältnis zu verbuchen hat. Sie erzielten ein Tor mehr als wir gegen Erfurt.

Der nächste Test steht nächsten Samstag im Erfurter Nordbad an. Dort startet die Vorrunde des U16 Pokals.

Mannschaft: Krause, Fahrig Ma. (2), Honsa (1), Hirsch, Ufer (1), Klapproth (2), Naderi, Fahrig Mi.

P. Brode
(16.09.2019)



eingetragen von bine am 4.09.2019 20:40
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt und 22. Wasserball-Fete am 31.08.2019 in der Halle-Neustädter Schwimmhalle



Am 31. August 2019 findet die 22. Auflage der traditionellen Wasserballfete in Halle-Neustadt statt. Dies ist die Gelegenheit für alle (Kinder, kleine und große Geschwister, Eltern, Freunde,...) den Wasserballsport selbst auszuprobieren und selbst mal ins Wasser zu steigen und zu spielen!



Im Vorfeld des Freizeitturniers gibt es ab 10.30 Uhr noch die Spiele zur
Im Spiel der U16 sahen die Bedingungen schon anders aus. Hier konnte der Trainer auf 13 Leute zurückgreifen, welche auch in der entsprechenden Altersklasse erprobt waren. Die Gäste aus Magdeburg hatten dem schnellen Umkehrspiel der Hallenser wenig entgegenzusetzen und so endete das 1. Viertel 4:0. Zu bemängeln war die Chancenverwertung und die Ideenlosigkeit, wenn das Spiel zum Stehen kam. Dies zeigte sich im nächsten Viertel. Magdeburg stellte die Verteidigung nur geringfügig um und verhinderte so die schnellen Konter der Hallenser. Im Standspiel nutzten sie körperliche Überlegenheiten aus und plötzlich wurden die Hallenser ein ums andere Mal ausgekontert. Nur ein stark aufspielender Luca Krause im Tor verhinderte eine weitaus höhere Niederlage im 2. Viertel das mit 0:1 endete.

Gewarnt forderte der Trainer das Schwimmen und Bewegungsspiel wieder aufzubauen. Dies gelang jedoch nur phasenweise, besonders die jüngeren Spieler sind noch zu langsam in ihren Bewegungen zum Ball und auch in der Umkehrbewegung. Trotzdem konnte man die letzten beiden Viertel mit 5:3 und 4:3 gewinnen und so ein Gesamtergebnis von 13:7 erzielen.

So konnten sich die Teams jeweils einen Pokalsieg sichern. Glückwunsch an Magdeburg zum Sieg in der U14 und Glückwunsch an die U16 „Mädels“ aus Halle!

An diesem Tag haben gespielt:

U14: Aland, Laktou (4), Kramer, Lösche, Magaida, Tantz, Görsch, Ortmann, Joda, Rieck

U16: Aland (1), Fahrig Ma. (1), Honsa (1), Fischer (2), Ufer (3), Wolfer (2), Nayebi (1), Klapproth (1), Sandmann, Laktou, Fahrig Mi. (1), Krause

P. Brode
(04.09.2019)



eingetragen von bine am 6.11.2019 22:32
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

21. Internationaler Bodensee-Cup in der Bregenzer Mili am 12.-14. Juli 2019



Vor einem halben Jahr hatte Torsten Wiegandt, der Jugendtrainer des Eisenacher SSV, Ariana und mich (Martha) eingeladen, mit zum Internationalen Bodensee-Cup ins österreichische Bregenz zu kommen. Neben der bewährten Männer- und Jungsmannschaft wollte er dieses Jahr auch mit einem Mädchen-Team antreten. Dieses bestand unter anderem aus Klara, Greta, Sarah und Sophie, die wir aus der Thüringen-Liga kennen, wo wir uns schon oft gegenüberstanden.



Die Reise zum Bodensee nach Österreich startete am Freitag, dem 12. Juli um 8:00 Uhr morgens mit einem vollbepackten Auto. Unsere Aufregung, aber auch Vorfreude auf das kommende Wochenende stiegen mit jedem Kilometer, den wir uns dem Ziel näherten. Wir waren gespannt, wie wir uns mit unseren einstigen Gegnern einspielen.

Die Befürchtungen stellten sich als unnötig heraus. Mit den Mädchen haben wir uns sofort super verstanden und die Jungs waren auch cool. Aus diesen Gründen fühlten wir uns bereits am ersten Abend pudelwohl. Nicht zu vergessen ist natürlich auch Coach Torsten, den wir halleschen Mädchen sofort ins Herz geschlossen haben.

Für den Bodensee-Cup waren 20 Mannschaften, mit Spielern aus vielen verschiedenen Ländern gemeldet. Unter anderem österreichische und deutsche Bundesliga Spieler und Spielerinnen (Cannstatt, Neukölln, Esslingen, WBC Tirol).




Unser erster Eindruck der gegnerischen Frauenmannschaften war, dass sie im Durchschnitt alle 5 bis 10 Jahre älter, sehr kräftig und gut eingespielt waren, wohingegen wir im Durchschnitt 15 Jahre alt waren. Auch nahmen bei dem Turnier mehrere Frauen teil, die sonst auch in der österreichischen Bundesliga spielen.
Kennzeichnend für den Cup war neben der super ausgelassenen und freundschaftlichen Stimmung natürlich auch die atemberaubende Lage des „Mili-Bades“, einer mitten im Bodensee aufgebauten ehemaligen Militärbadeanstalt, was die ganze Stimmung unglaublich beeinflusst, wenn man bedenkt, dass wir sonst immer in Hallenbädern spielen.

Die erste Herausforderung war: das Wasser war 18-19°C kalt.
Das Feld war 17x14m, weswegen der Spielmodus 1:5 war. Gespielt wurde 2x7min mit durchlaufender Zeit. Es wurde ununterbrochen gespielt, oberstes Gebot war pünktliches Erscheinen, um alle Spiele durchzubringen. Unser erstes Spiel war für Samstag, 13:02(!!) Uhr angesetzt. Tatsächlich gab es in den 2 Tagen keinerlei Verzögerungen. Tolle Organisation!



Wir waren ein wenig nervös, da wir NOCH NIE in dieser Aufstellung, geschweige denn, gegen eine ganze Frauenmannschaft gespielt hatten. Als Team wuchsen wir jedoch sehr schnell zusammen und jeder wurde unentbehrlich. Wir haben zusammen super gegen österreichische und schweizerische Teams gespielt (u.a. gegen den Gastgeber „Pelikan Bregenz“) und schließlich den 4. Platz belegt.

Ein Wochenende, wie man es sich nur wünschen kann.
Wir freuen uns schon auf weitere Spiele mit unserem Mädchen-Team und hoffen auf viele weitere Abenteuer.

Martha Hirsch,
(17. Juli 2019)



eingetragen von bine am 24.07.2019 21:49
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle-Masters sind Deutscher Vizemeister 2019



Am vergangenen Wochenende ging es für die Wasserball-Masters des SV Halle mal wieder nach Hamburg zu den 24. Deutschen Masters-Meisterschaften. Angetreten in der Altersklasse Ü45 standen Spiele gegen die Mannschaften Team Uerdingen und Aquarius Löhne auf dem Programm. Aufgrund der wenigen Meldungen in dieser Altersklasse wurde eine Meisterschaftsrunde mit Hin- und Rückspiel angesetzt.



Die Hallenser hatten ihren Auftakt am vergangenen Freitag gegen das Team von Aquarius Löhne. Nach zähem Beginn setzten sich die Hallenser letztlich deutlich mit 10:3 (2:0, 0:0, 3:1, 5:2) durch. Am Samstag kam es auf das Aufeinandertreffen der Titelaspiranten. Der SVH trat gegen das Team Uerdingen an. Aufgrund der Regeländerung des Zweitstartrechts in diesem Jahr standen lediglich drei Uerdinger in der Mannschaftsaufstellung. Gegen ein mit zahlreichen ausländischen Legionären zusammengesetztes Team hatten die Saalestädter einen schweren Stand. Zur Halbzeit 2:8 zurückliegend, endete die Partie letztlich dem Spielverlauf nicht ganz gerecht 3:15. Demzufolge ist auch die bescheidene Schiedsrichterleistung keiner weiteren Erwähnung wert.

Egal, die Männer um Coach Marco Lösche wussten, dass die nächste Begegnung die Medaillenränge entscheiden werden. Gegen Aquarius Löhne musste der zweite Sieg her, um sich bereits die Silbermedaille zu sichern. Halle begann konzentriert, ließ hinten gar nichts zu und war im Angriff sehr effektiv (1. Viertel 3:0). Aquarius Löhne gab sich aber noch lang nicht geschlagen und gestaltete die Viertel zwei und drei ausgeglichen. Erst der Schlussabschnitt mit 3:0 für Halle gab den Ausschlag für das dann doch souveräne 10:5-Endergebnis. Damit war dem SV Halle die Vizemeisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Am Sonntagmorgen, für Wasserballer eine ungeliebte Zeit, stand das zweite Duell mit den „Uerdingern“ auf dem Programm. Coach Marco Lösche hatte es bei seiner Ansprache leicht: „Jungs, wir wissen, dass wir dieses Jahr Gold nicht mehr erreichen können, also geht einfach ins Becken und spielt schönen Wasserball.“ Und siehe da, die Hallenser spielten locker auf und stellten das Team von Uerdingen vor große Probleme. Die Begegnung war bis Viertel 3 ausgeglichen. Dann wollten die Hallenser es allerdings wissen und gingen mit 5:3 in Führung. Die letzten anderthalb Minuten waren dann spielentscheidend. Mit der Cleverness von ehemaligen Erstliga-, EM- und WM-Spielern gelang „Team Uerdingen“ noch der Ausgleich zum 5:5.

Das Team vom SV Halle verabschiedete sich mit einer überdurchschnittlichen Leistung aus dem Turnier und ist stolz auf die erkämpfte Silbermedaille.



SV Halle: Dirk Räthe, Thomas Gohrke, Peter Gaudig (3), Heiko Wünsch, Jens-Peter Oblau (4), Jörg Kahn (4), Christian Beck (4), Jan Werner (3), Erik Heinicke (3), Tom Beinert (1), Peter Brode (1), Kristian Kühn (1), Heiko Zantop, Frank Fahrig (1), Uto Weber (3).

Thomas Gohrke
(09.07.2019)



eingetragen von bine am 23.06.2019 19:29
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16 Finale mit Platz 5 in Ostdeutschland


Am Samstag stand in Potsdam das Platzierungsspiel gegen Erfurt an. Gastgeber OSC Potsdam bot den Jugendlichen einen sehr ansprechenden Rahmen durch die Einbettung der Jugendspiele in das Vier-Nationen-Turnier mit Nationalmannschaften aus Montenegro, Griechenland, Italien und Deutschland. Entsprechend motiviert aber zu Beginn noch nervös startete unsere Mannschaft in das Spiel gegen die in der Vorrunde zweimal siegreichen Erfurter. Doch die Erfahrungen aus dem Turnier in Helsinki vor einer Woche ließen die Jungs ruhig und bei der taktischen Linie bleiben. Meist beweglicher als die Gegenspieler fanden sich immer wieder gute Schusspositionen und effektive Schwimmwege. Spätestens im zweiten Viertel hatten sich alle auch auf die Auslegung der Schiedsrichter eingestellt und der Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. Im letzten Viertel konnte dann Konterspiel gegen einen völlig überforderten ESSC trainiert werden.
Zum Ende stellte Trainer Brode nur eine Frage: Wie konnten wir in der Vorrunde gegen diese Mannschaft nicht gewinnen?
SV Halle - Erfurter SSC 25:6(4:3;5:1;6:2;10:0),

Für den SV Halle spielten: Luca Krause, Otto Schneider (5), Jonathan Amann (3), Richard Gresch, Jannis Ufer, Edwin Brode (4), Jonas Honsa (4), Hendrik Weber (4), Merlin Linné, Milan Fahrig (1), Malte Fahrig (2), Mohammad Lekto (2)
R. Brode
(23.06.2019)


Ergebnisse der Endrunde


OSC Potsdam – SG Neukölln Berlin16:8
SVV Plauen – Wfr. Spandau 0411:9
Erfurter SSC – SV Halle/S.
6:25
OSC Potsdam – Wfr. Spandau13:4
SVV Plauen – SG Neukölln12:9
SG Neukölln Berlin – Wfr. Spandau3:14
OSC Potsdam – SVV Plauen16:7

Endtabelle


1OSC Potsdam
2.SVV Plauen
3.Wfr. Spandau
4.SG Neukölln Berlin
5.
SV Halle/S.
6.Erfurter SSC



eingetragen von bine am 18.06.2019 21:44
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Masters vom SV Halle mit 13:7-Sieg gegen Gera



Das Nachholspiel in der Thüringen-Liga am vergangenen Donnerstag nutze das Trainer-Team um Marco Lösche und Heiko Wünsch, um mit einer Ü50-Mastersmannschaft anzutreten. Es sollte der letzte Test vor den anstehenden Deutschen Masters-Meisterschaften im Juli sein. Dementsprechend hatte das Team vom SV Halle nahezu alles im Aufgebot, was Rang und Namen hat. Die Generalprobe glückte sensationell und der SV Halle II gewann die Begegnung überlegen mit 13:7 (2:1, 2:0, 3:3, 6:3).



Die Partie begann ausgeglichen, weder Gera noch Halle konnten ihre zahlreichen Abschlussmöglichkeiten nutzen. Wobei beide Abwehrreihen inklusive Torhüter ihren Job richtig gut machten. Mit teilweise unglaublichen Reflexen, der Koordination der Abwehr und dem Spiel nach vorn war unser Masters-Torhüter Dirk Räthe der herausragende Mann. Darüber hinaus waren auch die Angriffsleistungen insbesondere im 2. Spielabschnitt äußerst sehenswert. Was in Halbzeit 1 noch mehr nach Standwasserball aussah, änderte sich zunehmend positiv für die Hallenser nach der Pause. Die Masters waren nicht nur durch unsere zwei „Magdeburger“ Jan Werner und Erik Heinicke (jeweils zwei Treffer) weit vorn. Jan und Erik spielen schon seit Jahren für die SV Halle-Masters bei den Deutschen Meisterschaften mit und haben erheblichen Anteil an den acht Medaillen! der letzten Jahre. Coach Marco Lösche hatte den Luxus in jedem Spielviertel die Feldspieler komplett wechseln zu können. Jeweils sechs Mann raus und sechs Neue von der Bank rein, was dem Spielverlauf keinen Abbruch tat. Ja, es war schon sehenswert, dass älter gewordene Wasserballer immer noch auf dem Niveau einer Landesliga punkten können.

Aber das alles soll die Leistung der Geraer Mannschaft nicht schmälern. Angereist an einem Donnerstag mit einer kompletten und jungen Truppe ist schon bemerkenswert! Gera versucht genau wie Halle die Jugendarbeit immer mehr zu fördern, um die Zukunft der ehemaligen Wasserballhochburgen aufrecht zu erhalten. Am Rande bemerkt, Uto Weber (VfL Gera, 1 Treffer) ist ebenso ein langjähriger Masters-Wasserballer, der ausschließlich für den SV Halle startet und auch dieses Jahr um den begehrten Meistertitel mitspielen wird. Alles in allem war es eine auf Wasserball-Ebene freundschaftliche Partie, die letztlich die Hallenser aufgrund der mehreren hundert Jahren Erfahrung für sich entscheiden konnten.

Für den SV Halle II spielten: Dirk Räthe, Thomas Gohrke, Peter Gaudig (1), Heiko Wünsch (1), Jens-Peter Oblau (4), Tom Beinert, Jörg Kahn (2), Jan Werner (2), Erik Heinicke (2), Torsten Weniger, Frank Fahrig (1), Heiko Zantop, Peter Brode.

Thomas Gohrke
(15.06.2019)



eingetragen von bine am 18.06.2019 23:24
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Kurztrip nach Finnland mit Platz zwei abgeschlossen



Unsere U16 Mannschaft folgte vom 14 – 16.06. einer kurzfristigen Einladung unserer Freunde aus Kuhat zum ersten „Midnight Sun Waterpolo Tournament“ nach Helsinki. Am Donnerstag beim Abschlusstraining gab es eine Überraschung für die Spieler: Von den ReiseZeitGestaltern des Reisebüro Reuter wurde außer den Flugtickets jedem Spieler durch Geschäftsführerin Michaela Hauff-Reuter noch ein Bademantel übergeben. Danach gab es ein Trainingsspiel gegen unsere Männermannschaft, um das sehr junge Team darauf einzustellen, gegen körperlich und technisch überlegene Teams Kampfgeist zu bewahren.

Die Anreise nach Berlin am Freitag zog sich durch viele Staus auf vier Stunden. Allerdings lohnte sich somit die frühe Abreise aus Halle. Am Flughafen angekommen, verflog die Müdigkeit allerdings und wurde zu einer gespannten Vorfreude auf das anstehende Turnier. In Helsinki wurde die Mannschaft von Angehörigen des Wasserballteams Kuhat empfangen und zum Hotel gebracht. Im Hotel wurden die Zimmer bezogen und Essen gekauft. Anschließend war für alle Schlafenszeit, da es am nächsten Morgen für alle hieß: „Um 7 Uhr Frühstück“. Nach dem Frühstück wurde die ganze Mannschaft abgeholt und zur Schwimmhalle gebracht, wo es eine kleine Trainingseinheit gab und Mittagessen.

Das erste Spiel in der Vorrunde war gegen die erste Mannschaft unseres Gastgebers Kuhat. Die Mannschaft um Trainer Robert Brode startete gut ins Turnier und setzte die Vorstellungen vom Trainer gekonnt um. Einziges Problem waren die Torabschlüsse gegen den extrem starken Torwart der Finnen. Das Spiel war von außen sehr ansehnlich und spannend. Kurz vor Ende gelang es der Mannschaft von Kuhat einen Treffer zu erzielen, den unsere Jungs nicht mehr ausgleichen konnten. Somit startete die Mannschaft mit einer knappen 9 – 8 (3-3, 1-2, 2-1, 3-2) Niederlage aber mit einem starken Spiel in das Turnier.

Das zweite Spiel war gegen die Mannschaft von Sentterit Pori. Im Spiel gegen Sentterit trat die Mannschaft von Anfang als Favorit auf und dominierte das Spiel, sodass am Ende ein klarer 3 - 16 (0-5, 1-4, 0-4, 2-3) Sieg auf dem Papier stand.

Nach dem Spiel gab erste erst einmal eine Pause, in der gegessen wurde und der nahe gelegene Sportpark besucht wurde.

Im dritten Spiel °7beitGestaltern des Reisebüro Reuter wurde außer den Flugtickets jedem Spieler durch Geschäftsführerin Michaela Hauff-Reuter noch ein Bademantel übergeben. Danach gab es ein Trainingsspiel gegen unsere Männermannschaft, um das sehr junge Team darauf einzustellen, gegen körperlich und technisch überlegene Teams Kampfgeist zu bewahren.

Die Anreise nach Berlin am Freitag zog sich durch viele Staus auf vier Stunden. Allerdings lohnte sich somit die frühe Abreise aus Halle. Am Flughafen angekommen, verflog die Müdigkeit allerdings und wurde zu einer gespannten Vorfreude auf das anstehende Turnier. In Helsinki wurde die Mannschaft von Angehörigen des Wasserballteams Kuhat empfangen und zum Hotel gebracht. Im Hotel wurden die Zimmer bezogen und Essen gekauft. Anschließend war für alle Schlafenszeit, da es am nächsten Morgen für alle hieß: „Um 7 Uhr Frühstück“. Nach dem Frühstück wurde die ganze Mannschaft abgeholt und zur Schwimmhalle gebracht, wo es eine kleine Trainingseinheit gab und Mittagessen.

Das erste Spiel in der Vorrunde war gegen die erste Mannschaft unseres Gastgebers Kuhat. Die Mannschaft um Trainer Robert Brode startete gut ins Turnier und setzte die Vorstellungen vom Trainer gekonnt um. Einziges Problem waren die Torabschlüsse gegen den extrem starken Torwart der Finnen. Das Spiel war von außen sehr ansehnlich und spannend. Kurz vor Ende gelang es der Mannschaft von Kuhat einen Treffer zu erzielen, den unsere Jungs nicht mehr ausgleichen konnten. Somit startete die Mannschaft mit einer knappen 9 – 8 (3-3, 1-2, 2-1, 3-2) Niederlage aber mit einem starken Spiel in das Turnier.

Das zweite Spiel war gegen die Mannschaft von Sentterit Pori. Im Spiel gegen Sentterit trat die Mannschaft von Anfang als Favorit auf und dominierte das Spiel, sodass am Ende ein klarer 3 - 16 (0-5, 1-4, 0-4, 2-3) Sieg auf dem Papier stand.

Nach dem Spiel gab erste erst einmal eine Pause, in der gegessen wurde und der nahe gelegene Sportpark n Torwart von Kuhat zu überwinden. Sie blieb weiter in Rückstand. Im letzten Viertel gab es dann noch zwei weitere Rollen auf Seiten der Hallenser durch zu aggressives Einsteigen. Dadurch spielte die Mannschaft die letzten Minuten sogar noch in Unterzahl gegen die nun stark bevorteilten Finnen. Entscheidende Akzente konnten dadurch nicht mehr gesetzt werden. Kuhat gewann klar mit 11 - 5 (3-1, 2-1, 2-2, 4-1).

Kurz nach Abpfiff fand die Siegerehrung statt. Unsere Jungs waren durch die neuen Bademäntel natürlich die bestgekleidete Mannschaft, konnten sich im spannenden und harten Finale aber leider nicht Platz 1 sichern. Am Ende konnte sich die Mannschaft über den Pokal und die Medaillen für den zweiten Platz freuen.

Zudem durfte sich Mannschaftskapitän Edwin Brode noch darüber freuen, die Wahl zum Spieler des Turniers gewonnen zu haben.
Wir gratulieren außerdem Timo Tihtonen (Kuhat) zum Titel des Torwarts des Turniers und den beiden Torschützenkönigen Mats Johnsson (Kuhat) und Dan Lampinen (Sentterit).
Natürlich gratulieren wir auch Kuhat zum ersten Platz und hoffen, wir können im nächsten Jahr wieder antreten.
Nach dem Abschluss des Turniers haben die Trainer und Spieler von Kuhat noch eine kleine Stadtführung mit unseren Jungs gemacht. Danach wurde die Mannschaft zum Flughafen gebracht und verabschiedet. Am Montag um 1 Uhr kam die Mannschaft wieder in Halle an.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern und allen teilnehmenden Teams, Spielern und Trainern.
Außerdem bedanken wir uns bei Lutz Viehweger, Tobias und Polina Hirsch, dem Reisebüro Reuter und natürlich bei Trainer Robert Brode, der die Reise erst möglich machte.

Ich denke, ich spreche im Namen der gesamten Mannschaft, wenn ich sage, dass es für uns alle ein sehr lehrreiches, witziges und spannendes Wochenende war und wir gerne wieder teilnehmen würden.

Edwin Brode
(18.06.2019)||||||||1906fb34a17|bine|18.06.2019 23:24:32|wasserball-halle.ebechler.de|109.237.134.38|80|31.16.91.173|



eingetragen von bine am 4.06.2019 13:16
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Sommertraining 2019



Für alle Vereine besteht die Möglichkeit vom

8. Juli bis 19. Juli 2019 in der Robert-Koch-Schwimmhalle jeweils montags bis freitags 13.00 bis 15.00 Uhr sowie 17.00 bis 19.00 Uhr


zu schwimmen.

Des Weiteren kann vom

12. bis 19. August 2019 in der Schwimmhalle Neustadt jeweils montags bis freitags zwischen 14.30 und 17.30 Uhr


geschwommen werden.
Nähere Informationen finden sich hier

Über das abteilungseigene „Wasserball-Sommertraining“ erfolgen weitere Informationen demnächst.



eingetragen von bine am 30.05.2019 19:13
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Zweite vom SV Halle schlägt Spitzenreiter Erfurt





Am vergangenen Wochenende stand das prestigeträchtige Duell zwischen dem SV Halle II und dem Erfurter SSC in der Thüringen-Liga auf dem Programm. Nach der enttäuschenden 5:9-Hinspielniederlage wollten die Hallenser um Trainerteam Marco Lösche/Heiko Wünsch unbedingt diesen einen Sieg in einer durchwachsenen Saison. Am Ende stand, wenn auch knapp, ein verdienter 7:6-Heimsieg auf der Anzeigetafel.

Wie immer in den Begegnungen mit dem Erfurter SSC waren die ersten Minuten auf beiden Seiten eher durch Krampf als Wasserball geprägt. Dennoch waren die Hallenser mit vier Jungtalenten gut aufgestellt und konnten zur Halbzeit eine 4-2-Führung herausspielen. Aber Halle war gewarnt! Nachdem im Hinspiel insbesondere die Erfurter Nachwuchstalente für den Sieg sorgten, gab es seitens Coach Marc Lösche die entsprechende Ansage in der Halbzeitpause.

Und es wurde dennoch die erwartete enge Partie. Halle ließ wieder einmal zu viele Überzahlspiele nahezu kläglich liegen und Erfurt kämpfte. Ende des dritten Viertels lagen die Hallenser 6:4 vorn. Der letzte Spielabschnitt wurde dennoch spannend. Der Gast aus Erfurt verkürzte auf 6:5 und das Spiel war wieder völlig offen. Aber diesmal war es einzig und allein dem Kampfes- und Siegeswillen der Saalestädter zu verdanken, dass der Sieg in Halle blieb … 7:6 (2:1, 2:1, 2:3, 1:1).

Unabhängig von diesem Erfolg ist dem Erfurter SSC der erneute Gewinn der Thüringen-Meisterschaft kaum noch zu nehmen. Der Punktevorsprung und der direkte Vergleich mit dem SV II, dem VfL Gera oder dem SV Sömmerda spricht für die Erfurter. Der SV Halle II hingegen konzentriert sich auf die anstehenden Begegnungen gegen den VfL Gera und den SV Sömmerda, um eventuell noch den Vizemeister in der Thüringen-Liga zu stellen.

Interessant für alle Vereine der Thüringen-Liga ist natürlich die mehrfache Ankündigung des Erfurter SSC in die 2. Wasserball-Liga Ost zu gehen. Qualifikationsturniere nicht erforderlich, Kader insbesondere ausgezeichneter Jugendarbeit gegeben, Erfurt als Wasserball-Traditionsverein im Jugendbereich der ehemaligen DDR prädestiniert, also was spricht dagegen, den Wasserballsport in Ostdeutschland besser zu repräsentieren? Wir wünschen dem Erfurter SSC diesbezüglich alles Gute und gratulieren schon mal vorfristig zur Verteidigung des Meisterstitels in Thüringen.

Für den SV Halle II spielten: Torsten Weniger, Thomas Gohrke, Peter Gaudig (1), Heiko Wünsch, Paul-Phillipp Drobny, Lennart Staudte (1), Otto Schneider (2), Frank Fahrig, Edwin Brode, Jörg Kahn (1), Tom Beinert (1), Till Ritzmann (1), Mohammad Laktou.

Thomas Gohrke
(29.05.2019)



eingetragen von bine am 29.05.2019 13:07
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Abschluss der U16-Liga Ost Vorrunde



Im schönen Vereinsbad der SG Neukölln fanden am Sonntag die letzten Vorrundenspiele der U16 statt. Erwartungsgemäß konnte sich die Mannschaft des SV nicht unter die besten vier ostdeutschen Vereine mischen und kann sich im Platzierungsspiel am 22.6. in Potsdam maximal noch auf Platz 5 verbessern.
Bei gutem Freibadwetter gab es zum Abschluss Niederlagen gegen Spandau 04 5:15(1:4;1:3;2:4;1:4) und gegen OSC Potsdam 6:20(2:5;2:2;2:7;0:6). Das phasenweise ansehnliche Spiel unserer Jungs litt leider unter der extrem schwachen Chancenverwertung. Vier vergebene Strafwürfe und 16 nicht genutzte Überzahlspiele führten am Ende zu den doch wieder klaren Resultaten.

SV: Maximilian Elste, Otto Schneider (/1), Jonathan Amann (1/1), Jannis Ufer (/2), Edwin Brode (3/1), Jonas Honsa, Merlin Linné (1/1), Hendrik Weber, Malte Fahrig, Mohammad Lekto, Lucas Lohrengel

R. Brode
(29.05.2019)


Aktuelle Tabelle, Stand 26.05.2019



PlatzVereinSpieleSUNToreTor-Diff.Pkt.
1.OSC Potsdam10/101000185:50+13520:0
2.SVV Plauen (direkter Vergleich 1.)10/10604124:86+3812:8
    SG Neukölln Berlin (direkter Vergleich 2.)10/1060484:83+112:8
4.Wfr. Spandau 0410/1050593:80+1310:10
5.Erfurter SSC10/1020875:142-674:16
6.
SV Halle/S.
10/10
1
0
9
62:182
-120
2:18


6. Spieltag – 26.05.2019


Wfr. Spandau 04 – SV Halle/S.
5:15
SG Neukölln Berlin – OSC Potsdam7:16
Wfr. Spandau 04 – Erfurter SSC17:3
SV Halle/S. - OSC Potsdam
6:20
SG Neukölln Berlin – Erfurter SSC12:6



eingetragen von bine am 28.05.2019 14:27
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Erfolgreicher Auftakt in der Landesmeisterschaft Sachsen Anhalt



Die U16 konnte sich mit einem ersten Sieg gegen die angereisten Magdeburger einen Vorteil im Kampf um den Landesmeisterschaftstitel erarbeiten. Mit einem 11:5 (1:0 /2:0/ 3:2/ 5:3) gewann das Hallenser Team, trotz fehlender Schlüsselspieler der Altersklasse, die im Ostdeutschen Pokal oder sogar schon in der 2. Männermannschaft zum Einsatz kamen.
Überlegenheit im Mannkampf machten schwimmerische Defizite gut und das zu großen Teilen jüngere Team aus Halle konnte das Spiel von Anfang an dominieren, wenn auch die Chancenverwertung als mangelhaft bezeichnet werden muss. Im Schlussviertel zeigten sich außerdem konditionelle Schwierigkeiten besonders bei den durch zwei Spiele vorbelasteten Spielern des Jahrgangs 03/04.

Die Mannschaft: Krause, Ma. Fahrig, Naderi (1), Hirsch, Gresch (1), M. Renner (2), Weber (2), Honsa (1), Lohrengel (1), Klapproth (1), Mi. Fahrig (1), P. Renner (1), Ufer



eingetragen von bine am 20.05.2019 22:30
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Halle unterliegt Brandenburg





Im letzten Saisonspiel mussten Halles Wasserballer eine 10:15-Heimniederlage gegen die SGW Brandenburg einstecken. Nach 2:0-Führung kam ein unerwarteter Einbruch und das zweite Viertel ging gar mit 1:7 verloren. Der Gastgeber lag damit zur Halbzeit 3:9 hinten. In der zweiten Hälfte fanden die Hallenser über den Kampf ins Spiel zurück, konnten aber den Rückstand nicht mehr aufholen. Erfolgreichster Torschütze auf Seiten des SV Halle war Hermann Klöpper mit vier Treffern.

Thomas Gohrke
(20.05.2019)



eingetragen von bine am 20.05.2019 22:29
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16 erfolglos in Plauen



Am Sonntag Morgen ging es für die U16 nach Plauen zum 4. Spieltag der U16 Liga Ost. Die Mannschaft um Trainer Robert Brode konnte die Zielsetzung schon im ersten Spiel nicht erreichen und blamierte sich
gegen den Erfurter SSC mit 8:17 (1:3; 4:5 ;1:4; 2:5). Das Spiel unserer Jungs war fern von dem eigentlichen Leistungsvermögen der Mannschaft. Während man am letzten Wochenende noch mit Teamgeist, Mut und
Geschlossenheit gegen die SG Neukölln gewinnen konnte, scheiterte man hier durch Missachtung von Traineranweisungen und vielen Einzelfehlern schon gegen Erfurt.
Im zweiten Spiel gegen den SVV Pauen fand die Mannschaft wieder schlecht in die Partie, konnte sich mit der Zeit aber wenigstens ein bisschen verbessern und verlor am Ende mit 5:23 (1:8; 1:5; 3:6; 0:4). Insgesamt war es ein schwacher Spieltag und die gesamte Mannschaft muss noch viel trainieren bis zum Endrundenturnier,
um wenigstens dort zu überzeugen.

SV: Lucas Lohrengel, Otto Schneider (1/2), Jonathan Amann, Milan und Malte Fahrig, Jannis Ufer (1/), Edwin Brode (3/1), Michael Renner, Merlin Linné(/1), Hendrik Weber (3/1), Mohammad Lekto, Malte Klapproth

E. Brode
(20.05.2019)



eingetragen von bine am 20.05.2019 22:29
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16 souverän gegen Eisenach





Vergangenen Samstag siegte unsere U16 Mannschaft vor heimischer Kulisse gegen das angereiste Team aus Eisenach mit 19:8 (6:2/0:0/7:2/6:4). Das verjüngte Team spielte die Überlegenheit auf dem großen Spielfeld konsequent aus und konnte schwimmerische Vorteile nutzen. An der Verteidigung von Schlüsselspielern des Gegners muss allerdings noch gearbeitet werden.

SV Halle mit: Krause, Weber (7), Fahrig Ma. (1), Renner M. (1), Lekto M, Fahrig Mi. (2), Honsa (6), Lekto J. (1), Lohrengel, Hirsch (1), Fischer, Sandmann, Klapproth

P. Brode
(20.05.2019)



eingetragen von bine am 16.05.2019 18:24
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken




eingetragen von bine am 16.05.2019 18:23
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Halles Wasserballer im letzten Heimspiel gegen die SGW Brandenburg



Nach dem 10:8-Heimspielerfolg gegen den SWV TuR Dresden am letzten Wochenende wollen die Wasserballer des SV Halle auch gegen den Favoriten aus Brandenburg einen gelungenen Saisonabschluss erreichen. Die SGW Brandenburg rangiert aktuell auf Platz 4 der Tabelle in der 2. Wasserball-Liga Ost, hat aber keinerlei Ambitionen in Richtung Aufstieg in die erste Liga. Der SV hingegen will die aufstrebende Tendenz der letzten beiden Spiele mit ins Saisonfinale nehmen und noch einmal alles geben, um die „gebrauchte“ Saison vergessen zu machen. Das Team um Coach Marco Lösche wünscht sich natürlich die gleiche lautstarke Unterstützung der Fans vom vergangenen Wochenende. Also kommt nochmal in die Neustädter Schwimmhalle, um unser Team zu unterstützen! Spielbeginn am Samstag (18.05.) ist 20.00 Uhr. Der Eintritt ist wie immer frei.

Thomas Gohrke
(15.05.2019)



eingetragen von bine am 16.05.2019 18:23
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle mit Sieg und Niederlage



Mit zwei starken Auftritten überraschten Halles Wasserballer am vergangenen Wochenende in der 2. Liga Ost. Am Samstag musste sich das Team um Coach Lösche beim SV Zwickau noch knapp mit 8:10 geschlagen geben, wobei sogar ein Unentschieden möglich gewesen wäre (bester Torschütze: Moritz Bielke 4 Treffer). Einen Tag später erkämpfte sich der SV dann den lang ersehnten zweiten Saisonsieg gegen die SWV TuR Dresden. Mit unbedingtem Siegeswillen und lautstarker Unterstützung von den Rängen stand am Ende ein verdientes 10:8 auf der Anzeigetafel (beste SV-Schützen: Hermann Klöpper und Kapitän Paul Brode mit jeweils 3 Treffern).

Thomas Gohrke
(13.05.2019)


Aktuelle Tabelle, Stand 12.05.2019



PlatzVereinSpieleSUNToreTor-Diff.Pkt.
1.Wasserball Union Magdeburg17/181421187:118+6930:4
2.SVV Plauen II18/181134189:118+7125:11
3.HSG TH Leipzig18/181026196:150+4622:14
4.SGW BranSpiel mit 16:10 (0:3, 5:3, 6:2, 5:2). Im Rückspiel am Montag spielten die Hallenser souveräner auf und siegten mit 13:6 (3:1, 1:1, 4:1, 5:3).

Aufgrund der ungünstigen terminlichen Ansetzungen hatte Coach Heiko Wünsch die schwere Aufgabe, für beide Spiele die entsprechenden Teams zusammenzustellen. So kamen am Sonntag gleich sechs Jugendspieler (U16) zum Einsatz. Ergänzt um sechs Masters gingen die Saalestädter in die Partie. Der Auftakt war alles andere als erwartet. Das neu formierte Team der Saalestädter startete unkonzentriert in der Defensive und war im Angriff schwerfällig. Gotha nutze dies eiskalt aus und lag nach dem ersten Viertel verdient mit 3:0 in Führung. Der zweite Abschnitt verlief für den Gastgeber zunächst nicht besser. Drei Minuten vor Ende führte der VfL Gotha sensationell mit 6:2, ehe die Hallenser noch vor der Halbzeit auf 5:6 verkürzen konnten.
In der zweiten Hälfte klappte das Zusammenspiel zwischen Jung und Alt (Altersunterschied 41 Jahre!) dann wesentlich besser. Halle ließ durch konsequente Zonenverteidigung hinten nur noch wenig zu und kam im Verlauf des dritten und vierten Viertels immer besser ins Umkehrspiel. Zahlreiche Überzahlspiele wurden durch sehenswerte Aktionen mit Treffern belohnt. Am Ende stand ein zufriedenstellendes 16:10 auf der Anzeigetafel. Spieler des Tages mit 6 Treffern war Mohammad Lekto. Mit Mohammad, seinem jüngeren Bruder Jehad (beide aus Syrien), Ariana (Iran), David (Armenien) und weiteren ausländischen Jugendspielern ist der SV Halle Wasserball geradezu ein Paradebeispiel für gelungene Integration von Flüchtlingen im Sport.

Für den SV Halle spielten: Thomas Gohrke, Malte Fahrig, Jonathan Amann (1), Heiko Wünsch (1), Mohammad Lekto (6), Merlin Linné (1), Jonas Honsa, Jannis Ufer, Niklas Ufer (2), Jörg Kahn (2), Steffen Bielke, Frank Fahrig (3), Heiko Zantop.


Am Montag standen aufgrund des späten Spielbeginns neben der älteren Generation auch einige ältere Nachwuchsspieler im Kader. Die Begegnung in kleiner Halle verlief in den ersten beiden Vierteln etwas zäh. Auf beiden Seiten wurden zahlreiche Chancen liegengelassen, so dass der SV Halle II zur Halbzeit lediglich mit 4:2 in Führung lag. In den folgenden beiden Spielabschnitten erhöhten die Hallenser das Tempo und kamen zu zahlreichen Überzahlsituationen, die allerdings maximal zu 50% genutzt wurden. Die Saalestädter hätten auf jeden Fall mehr als 20 Treffer erzielen müssen. In der Defense ließ man allerdings wenig zu, so dass letztlich der SVH II einen ungefährdeten 13:6-Sieg verzeichnen konnte.

Für den SV Halle spielten: Fritz Felker, Thomas Gohrke, Peter Gaudig (1), Heiko Wünsch (2), Paul-Phillipp Drobny (2), Felix Hörold, Steffen Bielke (1), Lennart Staudte (2), Otto Schneider (1), Tim Reppe (4), Heiko Zantop, Frank Fahrig.

Thomas Gohrke
(16.05.2019)



eingetragen von bine am 8.05.2019 20:24
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken




eingetragen von bine am 8.05.2019 20:23
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16 mit zwei weiteren Niederlagen in der Ostdeutschen Wasserball-Liga



Min verläuft aus hallescher Sicht alles andere als zufriedenstellend. Durch die Langzeitverletzten Fabian Schulz (Stammtorhüter), Marek Wünsch und Laurin Krause musste das Team um Marco Lösche in den letzten Spielen immer wieder mit jungen Nachwuchsspielern ergänzt werden, was die Gegner mit meist hohen Siegen ausnutzen konnten. Dennoch wird der derzeit Tabellenletzte der 2. Wasserball-Liga Ost am Sonntag, den 12.05.2019, wieder alles geben, um den zweiten Saisonsieg zu holen. Also würden wir uns freuen, wenn ihr um 20.00 Uhr in der Neustädter Schwimmhalle dabei seid und unser Team wieder lautstark unterstützt. Zuvor empfängt die Zweite vom SV den VfL Gotha in der Thüringen-Liga (18.30 Uhr). Eintritt ist wie immer frei.


Thomas Gohrke
(08.05.2019)



eingetragen von thomas am 8.04.2019 11:42
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Auswärtsspiel beim Spitzenreiter



Am vergangenen Samstag reisten unsere Wasserballer zum Punktspiel in der 2. Liga Ost nach Magdeburg. Mit acht Spielern der ersten Mannschaft und der Unterstützung zweier Spieler unserer Masters angetreten, sahen sich unsere Männer von Anfang an starkem Druck durch die gastgebende Mannschaft ausgesetzt.
Jede Unaufmerksamkeit im Angriff wurde von den Magdeburgern gnadenlos ausgenutzt und im Gegenzug meist in Überzahl mit einem Gegentreffer bestraft.

Und dann musste Torwart Fritz Felker am Ende des 2. Viertels auch noch verletzt pausieren und durch Torsten Weniger ersetzt werden (Felker kam erst im 4.Viertel wieder zurück).

In der zweiten Hälfte der Partie stellte sich unsere Mannschaft besser auf den Gegner ein und war in der Lage, schneller in die Verteidigung umzuschalten und eigene Angriffe erfolgreich abzuschließen.
Über das Endergebnis von 19:4 (7:0, 5:0, 3:2, 4:2) kann nichts hinwegtäuschen. Sowohl Trainer Marco Lösche als auch Kapitän Paul Brode nahmen das Spiel zum Anlass, um in der der Auswertung eine regelmäßige und zahlreiche Trainingsteilnahme einzufordern, um die vorhandenen Defizite wieder auszugleichen.

SV Halle: Fritz Felker, Hermann Klöpper (3), Heiko Wünsch, Moritz Bielke, Torsten Weniger, Paul Brode (1), Lennart Staude, Niklas Ufer, Pacome Tissier, Heiko Zantop, Trainer: Marco Lösche.

Heiko Zantop
(08.04.2019)



eingetragen von thomas am 8.04.2019 10:41
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Goldmedaille für die U14!



Am Sonntag reiste die U14 um Trainer Pacôme Tissier nach Sömmerda, um das letzte Spiel der Thüringer Meisterschaft zu bestreiten. Am Ende des Spiels war ein deutliches Ergebnis von 33:8 gegen den Eisenacher SSC auf der Anzeigetafel zu lesen.
Damit befindet sich die hallesche U14 ungeschlagen auf dem ersten Platz, die Siegerehrung erfolgte noch vor Ort nach diesem Spiel.

Für den SV Halle spielten: Zaid Allozah (1), Jihad Lekto (7), Jupp Kubiczek, Paul Kramer (1), Julian Görsch, Timm Rockel, Benjamin Liese (9), Simon Schlurick, Ariana Naderi (3), Philipp Grube (6) und Mattes Fischer (6).

Pacôme Tissier
(07.04.2019)



eingetragen von thomas am 8.04.2019 10:39
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U18 ohne Titel in Thüringen



In der sehr ausgeglichenen U18-Meisterschaft mit nur drei Teams gelang unserer Mannschaft am späten Samstagabend nur ein wirklich konzentriert gespielter Spielabschnitt. Im ersten Viertel des ersten Spiels gelang ein eindrucksvoller Auftakt und im Endergebnis ein Tor mehr als bei der Niederlage im Hinspiel: 8:3 (5:0;1:0;0:1;2:2), Ausschlüsse 1:1.

Damit bestand die Chance, im zweiten Spiel gegen Erfurt den Titel klar zu machen. Die Statistik verrät, warum dies nicht möglich war: Tore 11:16 (3:4, 2:2, 4:2, 2:8), Ausschlüsse 18:10! (8:3, 3:5, 1:0, 6:2). Das Spielprotokoll liest sich wie ein Lottoschein und obwohl alle Zahlen angekreuzt waren, konnte am Ende keiner wirklich sagen, warum. So konnte unser Team insbesondere zu Beginn die Unterzahlspiele meist noch abwehren, am Ende des Spiels gelang das nicht mehr. Ärgern mussten sich unsere Jungs und Martha am Ende nur über die eigene Überzahlquote von nur 3 von 10 und die mal wieder schwache Verwertung der zahlreichen Großchancen.

Für die U16-Regionalliga ist noch einiges zu tun.....

SV Halle: Lucas Lohrengel, Otto Schneider (2/3), Jonas Honsa (1/1), Martha Hirsch, Jannis Ufer, Edwin Brode (4/4), Malte Fahrig, Michael Renner, Merlin Linné (-/1), Julius Hannemann (1/2), John Gärtner, Mohammad Lekto.

Robert Brode
(07.04.2019)



eingetragen von thomas am 8.04.2019 10:31
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U14 gewinnt die Mitteldeutsche Liga mit weißer Weste



Am 30.03.2019 reiste unsere Mannschaft zum letzten Spieltag in Magdeburg an. Wie zum ersten Spieltag standen wir den Mannschaften aus Erfurt und Magdeburg gegenüber.

Insbesondere Hendrik Weber konnte körperliche und technische Überlegenheiten im ersten Spiel gegen Erfurt deutlich nutzen. Jedoch zeigte sich im Spielverlauf die ein oder andere Schwäche im Pressspiel und häufiger als gewohnt fanden die Gegner den Weg zu unserem Tor, welches Luca Krause durch eine starke Leistung weitestgehend sauber halten konnte. Endstand 12:2 für unser Team aus Halle.



Im letzten Spiel der Runde stand die Wasserball Union Magdeburg auf dem Programm. Diese hatten während des Turniers eine deutliche Leistungssteigerung zu verbuchen und das wurde in diesem Spiel deutlich. Einfach vergebene Chancen, zu langsames Umkehrspiel und inkonsequentes Pressing konnten die Magdeburger nutzen, um zur Hälfte ein 3:4 aus Sicht der Magdeburger auf der Anzeige stehen zu haben. Hier ist zu erwähnen das unsere Hallenser Jungs anfangs mit 4:0 deutlich die Nase vorn hatten. Am Ende konnten wir aber dennoch einen 7:4 Erfolg verbuchen, da vor allem Luca Krause seine gute Form aus dem ersten Spiel bestätigte und den Gegner immer wieder bezwingen konnte.

Im Training muss nun deutlich am Zweikampfverhalten und Umschaltspiel gearbeitet werden, um die jetzigen Siege auch weiterhin einzufahren und auf höhere Altersklassen zu übertragen.

Paul Brode
(07.04.2019)



eingetragen von thomas am 1.04.2019 10:50
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Erste Spiele der U16-Regionalliga



Unsere U16 griff am Wochenende erstmals in das Geschehen der Regionalliga Ost ein. Gegen Spandau 04 verlief der Start erwartungsgemäß wenig erfolgreich. Die Niederlage war deutlich: 9:20 (2:6, 4:5, 0:5, 3:4). Auch gegen Spandaus zweite Reihe wurden die Kontersituationen zu schlecht verteidigt bzw. meist zu spät erfasst, was selbst bei eigenen Überzahlspielen einige Male zu Gegentoren führte. Andererseits konnte ein deutlicher Vorteil von 11:4 Ausschlüssen erreicht werden, nur leider wurden nur vier davon genutzt.
Die Ungenauigkeiten im Passspiel mussten also im zweiten Spiel unbedingt abgestellt werden. Im Angriff war mehr Bewegung gefragt. Diese war im ersten Spiel nur von wenigen (Weber, Brode) zu sehen und einzig Center Otto Schneider war durchsetzungsstark genug im Torabschluss.



Gegen Neukölln 4:16 (0:5, 1:4, 1:1, 2:6) war diese Zielstellung aber nicht umzusetzen. Um nicht wieder ständig in Kontersituationen zu geraten, wurde taktisch umgestellt, was zu noch weniger Aktionen im Angriffsspiel führte. Am Ende standen nur vier erzielte Tore und die Feststellung, dass bis zum Niveau der ostdeutschen Spitzenmannschaften noch einiges fehlt.

Der nächste Spieltag der U16-Liga findet am 28.4. ab 9.00 Uhr mit hoffentlich besseren Ergebnissen in Halle statt.

SV Halle: Maximilian Elste, Otto Schneider (4/1), Jonathan Amann (1/-), Paul Sandmann, Jannis Ufer, Edwin Brode (1/1), Michael Renner, Milan und Malte Fahrig, Merlin Linné, Hendrik Weber (3/2), Mohammad Lekto, Jonas Honsa

Robert Brode
(01.04.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:36
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Die Zweite vom SV enttäuschend – 5:9 beim Erfurter SSC



Am vergangenen Wochenende reisten die Männer vom SV Halle II nach Erfurt zum dritten Ligaspiel der Thüringer Meisterschaft. Mit dem Erfurter SSC stand der aktuelle Landesmeister auf dem Spielprogramm. In dem seit Jahren prestigeträchtigen Duell zeigten die Hallenser eine enttäuschende Leistung und unterlagen verdient mit 5:9 (1:1, 2:3, 1:3, 1:2).

Die Begegnung begann ausgeglichen. Beide Teams waren zunächst auf die eigene Defense konzentriert, so dass nur zwei Angriffsaktionen im ersten Viertel zu Toren führten (1:1 nach 8 Minuten). Allerdings war bereits in dieser Phase wenig bei den Angriffsbemühungen vom SV II zu sehen. Statisches Spiel, keine Aktionen in Tornähe und immer wieder der Versuch, den Center anzuspielen oder mit Fernwürfen zum Erfolg zu kommen. Damit war das Spiel der Hallenser leicht ausrechenbar und Erfurts Torhüter hatte kaum Möglichkeiten sich auszuzeichnen, da nahezu alle Distanzwürfe das Tor verfehlten. Fritz Felker im Tor der Hallenser hingegen war der Garant, dass der SVH II nicht schon in der ersten Halbzeit den Anschluss verlor (Halbzeitstand 4:3 für den Erfurter SSC).

Die deutliche Halbzeitansprache von Coach Heiko Wünsch zeigte leider keine Wirkung. Mit konditioneller Überlegenheit und clever provozierten Rausstellungen konnte der Erfurter SSC im dritten Spielabschnitt auf 7:4 davonziehen, wobei Fritz Felker den vierten Fünfmeter in Folge inkl. Pokalfinale gegen den Erfurter SSC parieren konnte. Das war dennoch wenig Trost, da nach dem Anschlusstor zum 5:7 und noch 6:24 Minuten auf der Uhr die Erfurter wieder die Initiative ergriffen und mit zwei Treffern in Überzahl den 5:9-Endstand aus hallescher Sicht herstellte.

Während die Hallenser in der ersten Halbzeit drei Überzahlspiele mit zwei Treffern nutzen konnten, gelang dies in der zweiten Halbzeit bei ebenfalls drei Überzahlspielen nicht mehr. Bei den Erfurtern sah diese Statistik nicht viel besser aus: 0 Treffer bei fünf Überzahlspielen in der 1. Halbzeit, immerhin 4 Treffer bei 10 Überzahlen in Halbzeit 2.

Aber auch diese Statistik hilft den Hallensern nicht, wenn über das gesamte Spiel hinweg die Angriffsbemühungen zu harmlos waren, überdurchschnittlich viele Fernwürfe am Tor vorbeigingen und herausgeschwommene Überzahlsituationen nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Ausschlüsse: Erfurt 7, Halle II 15.

SV Halle II: Fritz Felker, Thomas Gohrke, Peter Gaudig (1), Erik Heinicke, Tom Beinert (1), Tim Sachadae, Jörg Kahn (2), Torsten Weniger, Lennart Staudte (1), Otto Schneider, Edwin Brode, Heiko Zantop, Jan Werner.


Zwei Wochen zuvor konnte der SV Halle II sein Heimspiel gegen den VfL Sömmerda knapp mit 12:10 (5:5, 0:1, 5:3, 2:1) gewinnen. Beide Teams spielten auf Augenhöhe. Mitte des Spiels lagen die Gäste von der Unstrut mit 7:5 vorn. Nach mehreren Führungswechseln und beim Stand von 10:10 im letzten Viertel war es Jan Werner der mit seinen beiden Treffern den 12:10-Sieg sicherstellen konnte.

SV Halle II: Thomas Lorenz, Lars Waldhelm (5), Mohammad Lekto, Niklas Ufer (1), Terence Weisgerber (1), Steffen Bielke, John Gärtner, Tim Sachadae, Merlin Linné, Tom Beinert, Paul-Phillipp Drobny (3), Jan Werner (2), Heiko Zantop.

Thomas Gohrke
(13.03.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:36
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Erfolgreicher Doppelspieltag für die U14!



Am vergangenen Wochenende standen für die Sportler der U14 zwei Spiele im Kalender. Am Samstag wurde das Finalspiel der Sachsen-Anhalt-Meisterschaft in Magdeburg bestritten. Die Mannschaft um Trainer Pacôme Tissier ging nach dem letzten ungefährdeten Sieg gegen die WUM zu lässig ins Spiel. Im ersten Viertel wurden die Überzahlmöglichkeiten nicht genutzt und so stand es nach acht Minuten "nur" 2:0 aus Sicht der Hallenser. Das zweite Viertel blieb trotz vieler Chancen für beide Seiten torlos. In dieser Phase war es Torwart Luca Krause, der die Mannschaft vor dem "Untergehen" bewahrte. Nach einer deutlichen und nicht gerade zufriedenen Ansage während der Halbzeitpause baute der SV Halle zu Beginn des dritten Viertels die Führung auf 4:0 aus. Allerdings nutzten die Sportler der WUM ihre Chancen deutlich besser und konnten im dritten Abschnitt ebenfalls drei Tore erzielen. Erneut wurden Überzahlsituationen sehr schlecht verwertet. Im letzten Abschnitt lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf an Kopf Rennen. Die WUM erzielte 26 Sekunden vor Spielende den Ausgleich zum 6:6! Doch es kam noch schlimmer. Nach der kurz vor Ende genommenen Auszeit verliert der SV den Ball und erneut ist es Luca Krause der den Gegentreffer verhindert. Fünf Sekunden vor Schluss spielt er den entscheidenden langen Pass nach vorn, wo Jihad Lekto nach einem Freiwurf in der letzten Sekunde den Siegtreffer versenkt. Endstand 7:6 für den SV Halle.

Trotz des Sieges wussten die Jungs und Mädels selbst, dass sie sich in diesem Spiel nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatten. In den nächsten Wochen wird einiges beim Training zu wiederholen sein, bevor es am 30.03. erneut nach Magdeburg geht.

Für den SV Halle spielten: Luca Krause, Jihad Lekto (1), Jupp Kubiczek, Paul Kramer, Benjamin Liese, Malte Klapproth, Ariana Naderi, Paul Richard Gresch (2), Philipp Grube, Milan Fahrig (1), Mattes Fischer (1) und Zaid Allozah.

Am Sonntag war ein Spiel der Thüringer Landesmeisterschaft um 8.00 Uhr früh in Eisenach angesetzt. So musste der SV an einem Sonntagmorgen noch vor 6.00 Uhr losfahren, um rechtzeitig am Spielort zu sein. Aus diesem Grund fuhren auch nur sieben Spieler mit, die dementsprechend keine Auswechselmöglichkeiten hatten.
Nur einige Minuten nach Spielbeginn machte sich der Leistungsunterschied zwischen dem SV und dem Eisenacher SSV bemerkbar. Die Gastgeber waren aufgrund ihrer wenigen Trainingsmöglichkeiten mit den routinierten Hallenser überfordert und unterlagen letztendlich mit 44:0.

Für den SV Halle spielten: Luca Krause, Jihad Lekto, Malte Klapproth, Ariana Naderi, Paul Richard Gresch, Milan Fahrig und Mattes Fischer.

Pacôme Tissier
(11.03.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:35
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U14 mit zwei weiteren Siegen in der Mitteldeutschen Liga



Am Sonntag den 03.03.2019 startete unsere U14-Mannschaft in Richtung Leipzig. Die erste Partie stand gegen die Wasserball Union Magdeburg auf dem Plan. In diesem Spiel wurden noch einige Chancen liegen gelassen und die Spieler schienen noch nicht ganz ausgeschlafen, obwohl die Partie erst um 10:00 Uhr angepfiffen wurde. Trotzdem konnte das Spiel mit 13:5 gewonnen werden.

Nach ausgiebiger Pause und einer kleinen Stärkung ging es dann gegen das Heimteam, das im Spiel zuvor überraschend gegen den Erfurter SSC verlor. Die Spieler sollten dennoch konzentriert in das Spiel gehen, da im letzten Spiel gegen die Leipziger noch zu viele einfache Fehler gemacht und unnötige Gegentore kassiert wurden. Dieses Mal spielten die Saalestädter wesentlich konzentrierter und das Team um (2/2), Malte Fahrig (-/2), Mohammad Lekto (1/2), zusätzlich in Gera: Milan Fahrig (-/2), Paul Sandmann.

Edwin Brode
(11.03.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:34
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle unterliegt SG Neukölln II mit 7:16



Am vergangenen Samstag musste die Mannschaft um Marco Lösche gegen die Zweite der SG Neukölln Berlin erneut eine Niederlage einstecken.
Die Mannschaft startete konzentriert ins Spiel und nach drei Minuten war es Mannschaftskapitän Paul Brode, der das Spiel mit einem schönen Treffer eröffnete. Nach Ende des ersten Viertels stand es 2:1 für die Saalestädter. Das zweite Viertel verlief anfangs noch ausgeglichen, doch die letzten Minuten vor der Halbzeitpause gehörten den Berlinern. Drei Gegentore in nur drei Minuten ... Halbzeitstand 4:8.
Die Mannschaft des SV Halle fand in der zweiten Hälfte nicht ins Spiel zurück. Die dünne Auswechseldecke der Berliner konnte aus konditionellen Gründen nicht genutzt werden und hinten fielen zu einfache Tore.
Endstand 7:16

Für den SV Halle haben gespielt:
Fritz Felker, Hermann Klöpper (1), Lars Waldhelm, Edwin Brode, Christian Beck, Paul Brode (2), Otto Schneider (1), Tom Beinert, Pacôme Tissier (1), Torsten Weniger (2).

Pacôme Tissier
(24.02.2019)

Aktuelle Tabelle, Stand 24.02.2019



PlatzVereinSpieleSUNToreTor-Diff.Pkt.
1.Wasserball Union Magdeburg11/11911116:79+3719:3
2.HSG TH Leipzig10/10613116:67+4913:7
3.SG Schöneberg Berlin12/12525104:108-412:12
4.SGW Brandenburg8/8521104:70+3412:4
5.SVV Plauen II8/852172:54+1812:4
6.SG Neukölln Berlin II10/10505109:83+2610:10
7.SV Zwickau von 19049/932475:94-198:10
8.SC Chemnitz11/1131788:116-287:15
9.SWV TuR Dresden8/811648:94-463:13
10.
SV Halle/S.
11/11
1
0
10
78:146
-68
2:20



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:34
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Erfolgreiches Wochenende für die U14



Am Samstag startete die neu gegründete Mitteldeutsche Liga. Dementsprechend motiviert reisten die Jungs und Mädels des SV Halle nach Erfurt, um sich mit den Mannschaften aus Leipzig und Erfurt zu messen.
Trotz Ausfällen im Jahrgang 05 konnten eindeutige Ergebnisse erzielt werden. Gegen Leipzig stand ein 12:5 auf der Anzeigetafel. Gegen Erfurt konnte ein 16:3 erzielt werden. Konditionelle und technische Vorteile wurden besonders beim Jahrgang 05 beobachtet, während bei den jüngeren Sportlern noch weiter besonders die Kondition und Schnelligkeit ausgebaut werden müssen. Das nächste Spiel in dieser Liga findet in Magdeburg statt.

Für den SV Halle spielten: Krause, Laktou, Kubiczek, Kramer, Görsch, Klapproth, Weber, Naderi, Grube, Fahrig, Liese.

Am Sonntag stand dann das Finale der Thüringer Meisterschaft auf dem Plan. Nach den Siegen am Samstag erst recht motiviert, reiste die U14 in Sömmerda an und musste mit Erschrecken feststellen, dass die Schwimmhalle für keine Wasserball-Veranstaltung gemietet wurde. Die Spiele werden nachgeholt und wir werden wieder motiviert anreisen, um auch diesen Titel zu holen! Ein Danke geht an die mitgereisten Eltern Nayebi und Weber, wir entschuldigen uns für den gebrauchten Sonntag im Namen des Thüringer Schwimmverbandes!

Paul Brode
(06.02.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:34
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U18 mit katastrophalem Fehlstart



Der Start war eigentlich rechtzeitig geglückt: Um 5.30 Uhr am Sonntagmorgen waren alle 13 Spieler pünktlich am Treffpunkt. Nur leider war auch nach Ankunft zwei Stunden später keiner richtig wach, so dass das Spiel der mit Geraer Jugendlichen verstärkten Eisenacher wesentlich ausgeschlafener aussah. Die Folge waren lediglich drei Hallenser Treffer bis zum Ende des 3. Viertels. Und das auf kleinem Spielfeld! Immer wieder landeten die eigenen Würfe neben dem Ziel, beim Torwart oder gar weit vor dem Tor. So hatte Eisenach reichlich Gelegenheit, zu kontern und einfache Treffer zu landen, weil auch die Abwehrarbeit unter mangelnder Konzentration litt.
Das Resultat war ein enttäuschendes 6:10 (0:2, 1:2, 2:2, 3:4).

Was blieb, war die Hoffnung auf einen erfolgreicheren Abend in eigener Halle gegen Erfurt.
Mit einem 8:7 (0:1, 3:3, 3:0, 2:3) stand zumindest ein zufriedenstellendes Ergebnis nach einem extrem schwimmintensiven Spiel auf dem Berichtsbogen. Dabei ergaben sich wieder zahlreiche Gelegenheiten zum Abschluss. Aber unsere Spieler konnten diese meist nicht im Tor unterbringen. Im dritten Viertel waren es Julius Hannemann, Lennart Staudte und Edwin Brode, die endlich die Lücke zwischen den Torpfosten fanden und den Sieg einleiteten. Und Fritz Felker hinter einer jetzt sicheren Abwehr war es, der den Vorsprung festhielt.

Am 06.04. steht für die U18 ein spannendes Rückrundenturnier in Erfurt auf dem Programm, wo sich die drei punktgleichen Mannschaften zu den abschließenden Begegnungen treffen werden.

Für den SV Halle spielten: Fritz Felker (in Halle im Tor), Max Elste, Otto Schneider (1/1), Jonathan Amann, Martha Hirsch, Jannis Ufer (in Eisenach im Tor), Edwin Brode (1/2), Malte Fahrig (1/0), Lennart Staudte (0/4), Merlin Linné (2/0), Julius Hannemann (1/1), John Gärtner, Mohammad Laktou.

Robert Brode
(28.01.2019)



eingetragen von bine am 14.03.2019 19:32
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Die U14 des SV Halle gewinnt ohne Punktverlust den Landespokal



Mit einem ungefährdeten 20:0 (7:0/0:0/4:0/9:0)Sieg gegen die Wasserball Union Magdeburg am Sonntag Abend in der heimischen Neustädter Schwimmhalle, konnte der Landespokal aus Sachsen-Anhalt erfolgreich verteidigt werden. Nach einem vorherigen knappen Sieg im Hinspiel (9:8) konnte das Team nun auf alle zugelassenen Alterklassen zurück greifen und besonders konditionelle und technische Vorteile deutlich ausspielen. Im stehenden Spiel werden jedoch wieder Probleme in Sachen Überblick, Positionskampf und Pässen deutlich.



Die Mannschaft: Krause, Fahrig Ma. (2), Weber (7), Gresch (3), Honsa (4), Ufer (1), Sandmann, Nayebi, Klapproth (2), Fahrig Mi. (1)

Paul Brode
(28.01.2019)



eingetragen von bine am 24.01.2019 21:46
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken




eingetragen von bine am 21.01.2019 19:22
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle startet mit zwei Niederlagen in das Jahr 2019



Am Samstagnachmittag stand für die Hallenser das Auswärtsspiel bei der HSG TH Leipzig an. Trotz einer guten Defensive geschah im Angriff zu wenig und zahlreiche Abschlüsse, wie z.B. zwei Fünfmeter, wurden nicht genutzt. Im dritten und vierten Viertel spielten die Saalestädter auf Augenhöhe, konnten den Rückstand aber nicht mehr aufholen. Durch mangelnde Kommunikation und Abstimmungsprobleme fand das Team nicht mehr ins Spiel zurück. Somit musste sich der SV Halle am Ende mit 8:14 (3:5, 1:4, 2:2, 2:3) geschlagen geben.

Für den SV Halle spielten: Fritz Felker, Hermann Klöpper (1), Peter Gaudig, Laurin Krause, Moritz Bielke (1), Edwin Justus Brode (1), Christian Beck (4), Paul Brode (1), Lennart Staudte, Niklas Ufer, Paul-Phillipp Drobny, Pacôme Tissier, Otto Schneider.

Am darauffolgenden Tag fand das zweite Auswärtsspiel gegen den SC Chemnitz statt. Die Partie begann ausgeglichen und das Team um Trainer Marco Lösche hatte sich einiges vorgenommen. Bereits im ersten Viertel konnte der SV Halle durch geschickte Balleroberungen den Spielstand auf 5:4 stellen. Allerdings drehte der SC Chemnitz mit erfolgreichen Konterangriffen im zweiten Viertel die Partie (7:9 zur Halbzeit). Im weiteren Verlauf des Spiels entschied der SV Halle das dritte Viertel mit 3:2 wieder für sich. Insbesondere in dieser Phase konnte Torwart Fritz Felker durch erfolgreiche Paraden glänzen. Im vierten und letzten Viertel hatten die Chemnitzer mehr vom Spiel und gewannen letztlich verdient mit 15:12 (4:5, 5:2, 2:3, 4:2). Die junge hallesche Mannschaft muss und wird auch aus diesem Spiel die notwendigen Erkenntnisse mitnehmen und diese bestenfalls schon nächste Woche in der Partie gegen die WUM umsetzen.

Für den SV Halle spielten: Fritz Felker, Hermann Klöpper (4), Peter Gaudig (1), Laurin Krause, Moritz Bielke, Edwin Justus Brode, Christian Beck (2), Paul Brode (3), Paul Spiegler, Tim Reppe, Niklas Ufer, Pacôme Tissier (2), Otto Schneider.

Laurin Krause/Thomas Gohrke
(20.01.2019)

Aktuelle Tabelle, Stand 21.01.2019



PlatzVereinSpieleSUNToreTor-Diff.Pkt.
1.HSG TH Leipzig9/10612106:56+5013:5
2.Wasserball Union Magdeburg7/1160173:53+2012:2
3.SVV Plauen II7/851164:46+1811:3
4.SGW Brandenburg6/841185:52+339:3
5.SG Schöneberg Berlin9/1232480:74+68:10
6.SV Zwickau von 19047/931362:79-177:7
7.SC Chemnitz7/1120559:82-234:10
8.SG Neukölln Berlin II5/1020348:46+24:6
9.SWV TuR Dresden6/810537:77-402:10
10.
SV Halle/S.
9/11
1
0
8
67:116
-49
2:16

Livestream und alle aktuellen Ergebnisse gibt es hier!




eingetragen von thomas am 16.01.2019 08:25
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Halle II geht in Gera baden



Der SV Halle II kassierte am Samstag eine unnötige 13:15 Niederlage in Gera. Nach ausgeglichenem Spielverlauf und einem zwei Tore Vorsprung im letzten Viertel (11:9), verlor die Mannschaft für ein paar Minuten den berühmten Faden, geriet mit 11:14 in Rückstand und konnte in den letzten Minuten nur noch auf 13:15 verkürzen. Letztlich ein verdienter Sieg für den VfL Gera.

Unsere zweite Mannschaft ist das Sprungbrett für ambitionierte Nachwuchsspieler, die in den nächsten beiden Jahren in die erste Männermannschaft aufrücken sollen. Sie werden dabei von erfahrenen Masters- Wasserballern wie dem Kapitän Peter Gaudig, Heiko Wünsch, Heiko Zantop und Frank Fahrig unterstützt. Die "jungen Wilden": Otto Schneider, Edwin Brode, Merlin Linné, Mohammad Lekto, Max Elste und Lucas Lohrengel machten ihre Sache gegen Gera ganz ordentlich und gaben ihr Bestes.
Spielertrainer Heiko Wünsch meinte nach dem Spiel: "Die Niederlage ist dann von Wert, wenn wir die richtigen Schlüsse daraus ziehen und im Training weiter hart arbeiten."

Für den SV Halle II trafen: Jörg Kahn (6), Tim Sachadae (2), Heiko Wünsch (2), Otto Schneider (2), Edwin Brode (1).

Heiko Wünsch
(15.01.2019)



eingetragen von thomas am 15.01.2019 14:12
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

U16 des SV Halle mit souveränem Auftritt in Gera



Am Samstag siegte die U16 klar mit 20:3 (6:0, 5:0, 5:2, 4:1) gegen das ersatzgeschwächte Team des VfL Gera. Zielstrebig von Beginn an und konzentriert wie zuletzt selten, wurden fortlaufend Ballgewinne im 1:1 erzielt und die sich daraus ergebenden Torchancen genutzt. Auch in der Centerposition konnte sich Otto Schneider immer wieder durchsetzen. Nur zwei verworfene Strafwürfe ärgerten am Ende die Schützen.

Am 27.1. finden dann die ersten Spiele der U18 statt. Nach dem Auswärtsspiel 8.00 Uhr in Eisenach treffen unsere Jungs und Mädels um 20.00 Uhr in der Neustädter Schwimmhalle auf den Erfurter SSC - eine tolle Ansetzung zum Start. Da sollte man zuschauen!

SVH U16 spielte mit: Max Elste, Otto Schneider (8), Jonathan Amann (1), Martha Hirsch, Edwin Brode, Jonas Honsa (1), Michael Renner (2), Merlin Linné (1), Paul Renner, Malte Fahrig (4), Mohammad Lekto (2), Lucas Lohrengel (1).

Robert Brode
(13.01.2019)



eingetragen von thomas am 8.01.2019 17:53
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

SV Halle-Masters schaffen Sensation in Chemnitz



Die junggebliebenen Masters gewinnen das Neujahrsturnier in Chemnitz



Die Wasserball-Masters „Empor `09“ des SV Halle haben das zum 11. Mal ausgetragene internationale Neujahrsturnier am 5. Januar 2019 in Chemnitz gewonnen.



In der Altersklasse Ü50, in der 8 Mannschaften antraten, setzten sich die Saalestädter im Finale gegen den Vorjahressieger Slavia Prag mit 6:2 durch.

Durch Siege gegen Hellas-Burg mit 4:1, Decin mit 4:2 und den USV TU Dresden mit 5:3 war die Mannschaft verlustpunktfrei als Gruppenerster in das Finale eingezogen.



Für den SV Halle spielten: Dirk Räthe, Peter Gaudig, Heiko Wünsch, Frank Fahrig, Jörg Kahn, Steffen Bielke (Foto), Christian Beck, Peter Brode, Heiko Zantop.


Hermann Klöpper/Thomas Gohrke
(08.01.2019)



eingetragen von bine am 24.12.2018 15:54
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken



Die Abteilung Wasserball des SV Halle wünscht allen Mitgliedern, Unterstützern, Freunden und Wegebegleitern eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!




eingetragen von bine am 21.04.2013 22:54
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Wasserballer des SV Halle jetzt auch bei Facebook!!



Die Wasserballer des SV Halle haben jetzt auch ein Facebook.

Besucht uns unter:

www.facebook.de/SVHALLEWASSERBALL



eingetragen von admin am 19.02.2010 21:21
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

... und wie alles anfing ...


... zum Archiv ...



eingetragen von Maxossi am 9.01.2008 23:06
zum Seitenbeginnzum SeitenendeLink zu diesem Beitrag via E-Mail versenden  Beitrag drucken

Ein herzliches Dankeschön



von den Mitgliedern der Abteilung Wasserball des SV Halle e.V. allen Unternehmen,
Institutionen und Privatpersonen, die mit ihren
Spenden und Zuschüssen
2007 den Trainings – und Spielbetrieb der Abteilung Wasserball finanziell und materiell
unterstützt haben . . .
Zum ganzen Artikel



© MZ-Foto: Andreas Löffler
dmoz




Impressum:


Sportverein Halle e.V. · Wasserball · Sachsen-Anhalt
Organisation und Öffentlichkeitsarbeit
Anne-Laure Tissier
06120 Halle (Saale) · Kreuzvorwerk 22
E-Mail: wasserball(at)beck-inso.de

V.i.S.d.P. und Jugendschutzbeauftragter nach JMStV: Ing.-Büro Bechler - Düsseldorfer Str. 42 - 44143 Dortmund - Tel.: 0231 54509634 - admin@ebechler.de

Datenschutzgrundverordnung der EU (DSGVO)

Am 25. Mai 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung der EU (DSGVO) in Kraft. Unserem Unternehmen/Verein dient Art. 6 Abs. S. 1 lit. a, b, c, d sowie f DSGVO als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimmten Verarbeitungszweck einholen müssen.
Im Einzelnen haben Sie das Recht
- gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen,
- gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen,
- gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist,
- gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben,
- gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen,
- gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit uns gegenüber zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen sowie
- gemäß Art. 77 DSGVO haben Sie unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes oder den Ort des Orts des mutmaßlichen Verstoßes wenden, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten an Dritte nur weiter, wenn:
- Sie Ihren nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
- die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,
- für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie
- dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.

Auskunftsrecht, Recht auf Korrektur, Sperren und Löschen

Auf schriftliche Anfrage informieren wir Sie über die zu Ihrer Person durch uns gespeicherten Daten. Sie haben auch ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Die Anfrage ist an unsere im Impressum der Webseite angegebene Adresse zu richten.

Widerrufsrecht gemäß DSGVO

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen erarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird. Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an unsere im Impressum der Webseite angegebene Adresse.

Allgemeine Erhebung von Daten

Wenn Sie auf unsere Webseite zugreifen oder eine Datei abrufen, werden Daten über diesen Vorgang in einer Protokolldatei auf unserem Webserver gespeichert. Im Einzelnen können folgende Daten gespeichert werden:
- IP-Adresse (wenn möglich, wird diese anonymisiert übertragen oder gespeichert)
- Domain-Name der Webseite, von der Sie kamen
- Namen der abgerufenen Dateien
- Datum und Uhrzeit eines Abrufs
- Name Ihres Internet Service Providers
- sowie ggf. Betriebssystem und Browserversion Ihres Endgeräts

IP-Adressen speichern wir, wenn überhaupt, über einen Zeitraum von fünf Tagen. Bei der Nutzung dieser Daten ziehen wir keine Rückschlüsse auf Ihre Person. Die erfassten Informationen werden vielmehr lediglich zu folgenden Zwecken benötigt:
- Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Webseite
- Gewährung einer komfortablen Nutzung
- Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität
- weiteren administrativen Zwecken.

Die statistische Auswertung anonymisierter Datensätze bleibt vorbehalten.
Rechtsgrundlage für die Datenerarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Das berechtigte Interesse folgt insoweit aus den oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. Die anonym erhobenen Daten der Server-Logfiles werden stets getrennt von allen durch eine betroffene Person angegebenen personenbezogenen Daten gespeichert.

Links zu fremden Webseiten

Unsere Website/App kann von Zeit zu Zeit Links zu Websites Dritter oder zu anderen Websites von uns selbst enthalten. Wenn Sie einem Link zu einer dieser Websites folgen, weisen wir Sie darauf hin, dass diese Websites ihre eigenen Datenschutzrichtlinien haben und dass wir für diese Richtlinien keine Verantwortung oder Haftung übernehmen. Bitte überprüfen Sie diese Datenschutzrichtlinien, bevor Sie personenbezogenen Daten an diese Websites weitergeben.

Cookies

Unsere Internetseite verwendet Cookies. Ein Cookie ist eine Textdatei, die beim Besuch einer Internetseite erstellt und auf dem System des Nutzers der Website zwischengespeichert wird. Wird der Server unserer Webseite erneut vom Nutzer der Website aufgerufen, sendet der Browser des Nutzers der Website den zuvor empfangenen Cookie wieder zurück an den Server. Der Server kann die durch dieses Verfahren erhaltenen Informationen auswerten. Durch Cookies kann beispielsweise das Navigieren auf einer Internetseite erleichtert werden. Cookies sind auch erforderlich, um die Funktionsfähigkeit unserer Webseiten zu ermöglichen (als Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO genannt, die Wahrung der Interessen des Betreibers dieser Webseite - wir verwenden Cookies nur in Vereinbarung mit Art. 5 Abs. 1 lit a DSGVO, also gemäß der Prinzipien Rechtmäßigkeit, Verarbeitung nach Treu und Glauben und Transparenz).
Wenn Sie die Nutzung von Cookies unterbinden wollen, können Sie dies durch lokale Einstellungen in Ihrem Internetbrowser, (z.B. Internet Explorer, Mozilla Firefox, Safari oder Opera) tun.

Hinweise zur Datensicherung

Wir sichern unsere Webseite und sonstige IT-Systeme durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen gegen Verlust, Zerstörung, unberechtigten Zugriff, unberechtigte Veränderung oder unberechtigte Verbreitung Ihrer Daten ab. Ein vollständiger Schutz gegen alle Gefahren ist praktisch trotz aller Sorgfalt jedoch nicht in jedem Fall möglich. Weil bei der Kommunikation per E-Mail die vollständige Datensicherheit von uns nicht gewährleistet werden kann, empfehlen wir zur übermittlung von vertraulichen Informationen den Postweg.

Recht auf eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Datenschutzgrundverordnung der EU (DS-GVO) verstößt.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert und verarbeitet. Ihre Daten werden ausschließlich zweckgebunden zur Beantwortung und Bearbeitung Ihrer Frage genutzt. Die Datenverarbeitung erfolgt hier nach Art. 6 Abs. S. 1 lit. a DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig erteilten Einwilligung. Sie können dem jederzeit widersprechen (Widerrufsrecht).

Änderungen der Datenschutzerklärung

Wir behalten uns vor, die Datenschutzerklärung zu ändern, wenn sich die Rechtslage oder dieses Online-Angebot oder die Art der Datenerfassung ändert. Dies gilt jedoch nur bezüglich Erklärungen zur Datenverarbeitung. Sofern eine Einwilligung des Nutzers notwendig ist oder Bestandteile der Datenschutzerklärung eine Regelung des Vertragsverhältnisses mit Nutzern enthalten, erfolgt die Änderung der Datenschutzerklärung nur nach Zustimmung des Nutzers.
Bitte informieren Sie sich daher bei Bedarf über diese Datenschutzerklärung, insbesondere, wenn Sie personenbezogene Daten mitteilen.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten.

Vertraulichkeit ihres Zugangs

Wenn Sie Zugang zu einem geschützten Bereich auf unserer Webseite erhalten haben, der durch ein Passwort gesichert ist, sind Sie dafür verantwortlich, dieses Passwort vertraulich zu behandeln. Wir bitten Sie, das Passwort niemandem mitzuteilen.

Ansprechpartner nach DSGVO

Bei Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten, bei Auskünften, Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Daten sowie Widerruf erteilter Einwilligungen oder Widerspruch gegen eine bestimmte Datenverwendung wenden Sie sich bitte direkt an:
E. Bechler - Düsseldorfer Str. 42 - 44143 Dortmund - Tel.: 0231 54509634 - Email: admin@ebechler.de


zum Seitenbeginn  |  login


ebechler.de